1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Mecklenbeck
  6. >
  7. Hobbykünstler und Profis stellen Seite an Seite aus

  8. >

Vortreffen des Festivals „Kunst in Mecklenbeck“

Hobbykünstler und Profis stellen Seite an Seite aus

Münster-Mecklenbeck

Die Vorbereitungen laufen: Im Bürgerzentrum Hof Hesselmann geht vom 26. bis 28. August das Festival „Kunst in Mecklenbeck“ über die Bühne.

Cheforganisatorin Monika Katschmarek (r.) begrüßte die Künstler zur Vorbesprechung der Ausstellung „Kunst in Mecklenbeck“. Foto: ann

KiM geht in die Neuauflage, bereits zum achten Mal. KiM – das ist das Festival „Kunst in Mecklenbeck“. Im und am Bürgerzentrum Hof Hesselmann sollen vom 26. bis 28. August (Freitag bis Sonntag) Werke von Hobbykünstlern und Profis zu besichtigen sein. Ein gemeinsames Thema gebe es nicht, so die Organisatorin Monika Katschmarek. Aber etwas haben alle Kunstschaffenden gemeinsam: Sie leben in Mecklenbeck oder haben einen engen Bezug zum Ort.

Jetzt traf sich ein gutes Dutzend von etwa 20 Teilnehmern zur Vorbesprechung und zur Ortsbesichtigung. Erfreut begrüßte Monika Katschmarek neben den „alten Bekannten“, die schon mehrfach dabei waren, auch neue Gesichter. „Dies ist hier kein Museum, und es gibt keine speziellen Ausstellungsräume“, erklärte sie. „Hier ist, was die Präsentation der Exponate betrifft, Improvisation gefragt. Aber wenn wir das nicht können, wer denn sonst?“

Den Exponaten Raum geben

So nahmen die Teilnehmer schon mal die Räume in Augenschein, über die endgültige Zuweisung für jeden Künstler wird beim nächsten Treffen am 14. Juni (Dienstag) um 18 Uhr auf der Tenne des Bürgerzentrums entschieden. „Stellt nicht zu viel aus“, riet Monika Katschmarek den Künstlern. „Weniger ist mehr. Gebt den Exponaten Raum, damit das einzelne Werk wirken kann.“

In der Scheune ist zudem ein Malangebot für Kinder geplant. Die Mecklenbecker Künstler müssen vielseitig sein. Persönliche Einladungen, Plakate und Flyer müssen sie selber verteilen, zusätzliche Sponsoren nach Möglichkeit auch selber finden, und für die Bewirtung – bei der Vernissage mit einem Getränk und am Wochenende mit Kuchen – sind sie ebenfalls gefordert.

Aber die Vorfreude ist bei Künstlerinnen und Künstlern deutlich spürbar: „Wir hoffen auf ein schönes Fest und viele gute Begegnungen und Gespräche mit Besuchern“, fasste die Organisatorin der Erwartung der Gruppe zusammen.

Startseite
ANZEIGE