1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Mecklenbeck
  6. >
  7. Festival „Kunst in Mecklenbeck“ lebt wieder auf

  8. >

Neue Teilnehmer willkommen

Festival „Kunst in Mecklenbeck“ lebt wieder auf

Münster-Mecklenbeck

Ende August ist es wieder so weit: Im Mecklenbecker Bürgerzentrum Hof Hesselmann wird zum mittlerweile achten Ausgabe des KiM-Festivals eingeladen. Neue Künstler können dabei noch mitmischen.

Von Thomas Schubert

Lädt nach der Corona-Zwangspause wieder zum beliebten KiM-Festival ein: Cheforganisatorin und Künstlerin Monika Katschmarek, hier mit ihrem aktuellen Bild „Herbststürme“, in das sie Rost in die Farbenwelt einarbeitete.. Foto: sch

„Es soll eine breite Palette unterschiedlichster Arbeiten präsentiert werden“, sagt Monika Katschmarek. Das soll vom 26. bis 28. August in Bürgerzentrum Hof Hesselmann der Fall sein. Denn dorthin lädt die Künstlerin und Cheforganisatorin wieder zum Festival „Kunst in Mecklenbeck“ (KiM) ein. Das war coronabedingt in den vergangenen beiden Jahren schlichtweg nicht möglich.

Zum mittlerweile achten Mal soll es anno 2022 das Festival geben. Die letzte Auflage fand im September 2019 statt. Jetzt soll es weitergehen. Dabei setzt Monika Katschmarek auf das bewährte Konzept: Kunstschaffende aus dem Stadtteil Mecklenbeck – egal, ob Hobby- oder Profikünstler – sind eingeladen, während der drei Festival-Tage ausgewählte Arbeiten auszustellen, Einblick in ihr Schaffen zu geben.

Künstler sollen präsent sein

Angefangen von Gemälden, Skulpturen und Fotografien bis zu Ton- und Steinmetzarbeiten darf alles präsentiert werden, was den Künstlern am Herzen liegt. Wichtig sei, dass diese an allen drei Tagen präsent seien, unterstreicht die Festival-Organisatorin. So könne die Künstlerin oder der Künstler interessierten Besuchern bei Fragen zu seinen Arbeiten Rede und Antwort stehen.

Weitere Mitstreiter willkommen

Ausgestellt werden kann in allen Räumen des Bürgerzentrums. Spielt das Wetter mit oder ist die Zahl der beteiligten Künstler besonders groß, dann können bei Bedarf auch das Außengelände und die Hofscheune genutzt werden. Bei den Teilnehmern kann Monika Katschmarek schon jetzt auf einen festen Stamm von zehn bis zwölf Mecklenbecker Künstlern zählen. Weitere sind indes hochwillkommen, allerdings nur, wenn sie in Mecklenbeck wohnen, dort einst ansässig waren oder einen besonderen Bezug zum münsterischen Stadtteil haben. „Ich bekomme auch Anrufe von Leuten aus der Stadt, die gerne mitmachen wollen, aber das geht nicht“, so die Chefin des Festivals, das im Jahr 2005 erstmals stattfand. Es ging aus den einstigen „Art & Action“-Ausstellungen im Mecklenbecker Paulushof hervor.

Vernissage am 26. August

Monika Katschmarek selbst ist seit über 30 Jahren als Malerin aktiv und Vorsitzende der münsterischen Künstlergruppe „TUN Arbeitskreis Kunst 83“. Derzeit, so sagt sie, habe sie sich verstärkt der experimentellen Malerei verschrieben und dabei Rost in ihren aktuellen Arbeiten verarbeitet. Noch in diesem Monat nimmt sie mit den Mitgliedern ihrer Gruppe an einen Workshop mit der Überschrift „Rost und reichlich Farbe“ teil.

Geplant ist, dass das KiM-Festival am 26. August (Freitag) um 18 Uhr eröffnet wird. Grußworte soll es dabei von Bezirksbürgermeister Jörg Nathaus und dem Vize-Vorsitzenden des Mecklenbecker Bürgervereins, Frank Bürgel, geben. Umrahmt werden soll die Vernissage von passenden Piano-Klängen, was nach Möglichkeit Peter Csury übernehmen soll. An den darauffolgenden beiden Tagen soll es neben der präsentierten Kunst übrigens auch eine Cafeteria geben.

Vorbereitungstreffen am 2. Juni

Bereits am 2. Juni (Donnerstag) ist um 18 Uhr ein erstes Vorbereitungstreffen im Kaminzimmer von Hof Hesselmann geplant. Dazu sind auch alle Künstlerinnen und Künstler willkommen, die sich erstmals an „KiM“ beteiligen wollen.

Wer vorab Fragen hat, kann sich an Monika Katschmarek unter  0251 / 71 809 71, E-Mail: m.katschmarek@web.de wenden.

Startseite
ANZEIGE