1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Mecklenbeck
  6. >
  7. Wann ist mit der Freigabe zu rechnen?

  8. >

CDU-Anfrage zur Heroldstraße

Wann ist mit der Freigabe zu rechnen?

Münster-Mecklenbeck

Im Zusammenhang mit der geplanten Eröffnung der verlegten Heroldstraße gibt es etliche Fragen. Die CDU-Fraktion der Bezirksvertretung Münster-West möchte etliche davon schon jetzt zeitnah geklärt sehen.

Von Thomas Schubert

Die Baustelle „Verlegte Heroldstraße“: Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Münster-West möchte von der Verwaltung wissen, wann mit einer Freigabe der Straße für den Verkehr zu rechnen ist. Foto: sch

Wie ist es um das verkehrliche Maßnahmenprogramm im Hinblick auf die Verlegung der Heroldstraße und den Bahnhaltepunkt Mecklenbeck bestellt? Informationen dazu möchte die CDU in der Sitzung der Bezirksvertretung Münster-West am Donnerstag (16. September, Haus der Begegnung in Albachten) von der Stadtverwaltung erhalten. Die Christdemokraten haben eine diesbezügliche Anfrage gestellt.

Mit der bevorstehenden Freigabe der verlegten Heroldstraße samt Bahnunterführung für den Verkehr und der damit einhergehenden Schließung der bestehenden Bahnübergänge änderten sich viele Wegebeziehungen, so die CDU. Dies werde Fußgänger, Rad- und Autofahrer sowie Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs ganz erheblich tangieren.

Frage nach Konzept für öffentlichen Nahverkehr

Wissen möchten die Christdemokraten von der Verwaltung, wie der Zeitplan für die Freigabe der verlegten Heroldstraße mit Blick auf den Verkehr aussieht. Zudem soll dargelegt werden, ob spezielle Anregungen wie die Ausweitung des temporeduzierten Bereichs an der Kreuzung „Verlegte Heroldstraße / Einfahrt geplantes Wohngebiet Kittelfeld“ sowie die Installation einer dortigen Fußgängerampel aufgegriffen wurden.

Ebenfalls erläutert werden soll darüber hinaus, ob es zum Zeitpunkt der Herold­straßenfreigabe ein Konzept für den öffentlichen Personennahverkehr gibt. Sichergestellt werden soll mittels der Anfrage an die Verwaltung, so die CDU, dass im Falle des Falles später notwendige kostenintensive Nachbesserungen unbedingt vermieden werden.

Startseite