1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Muenster-sued
  6. >
  7. Polizei-Einsatz: Situation in Hiltrup eskalierte

  8. >

Sommerhitze führte zu Andrang an Freibädern

Polizei-Einsatz: Situation in Hiltrup eskalierte

Münster-Hiltrup

Bei 35 Grad im Schatten gab es am Donnerstag für viele in Münster nur noch ein Ziel: Wasser. Ohne Umstände abtauchen lässt es sich im Kanal. Wer ins Freibad wollte, musste Geduld mitbringen. Am Freibad Hiltrup eskalierte jedoch die Situation - die Polizei musste eingreifen.

Am Kanal war dem Wetter entsprechend sehr viel los (l.). Eine lange Warteschlange bildete sich vor dem Eingang der Coburg (M., unten). Glücklich schätzten sich die drei Badenixen, die es schon ins erfrischende Nass geschafft hatten. Davon träumen konnten nur die Straßenarbeiter, wie dieser wackere Held (r.), der an der Warendorfer Straße neuen Asphalt auftrug. Foto: Oliver Werner / Matthias Ahlke

Im Freibad Coburg an der Grevener Straße in Münster durften mit Blick auf die Corona-Schutzregeln 350 Gäste hinein, die Schlange draußen war am Nachmittag 50 Meter lang. 

Kritischer war hingegen die Lage in Hiltrup: An der Freibad-Anlage musste aufgrund des massiven Andrangs ein Besucherstopp verhängt werden. Dieser sorgte für viel Unmut und führte zur Eskalation: Am späten Nachmittag musste der Parkplatz vor dem Freibad von der Polizei geräumt werden.

Maximal 500 Badegäste sind hier aufgrund der aktuellen Schutzvorgaben zeitgleich zugelassen. Tatsächlich wollten in der Hochphase aber noch weit mehr als 1000 Menschen ebenfalls auf die Anlage. Die Sicherheit der Badegäste konnte so nicht mehr gewährleistet werden, entsprechend wurden die Tore geschlossen.

Diese Entscheidung wurde nicht von allen Wartenden akzeptiert. Das Personal war Aggressionen ausgesetzt, einige Personen kletterten über die Zäune, um ins Bad zu gelangen. Um die Lage wieder in den Griff zu bekommen, wurde schließlich die Polizei hinzugerufen.

Neue Einlassbedingungen

An diesem Freitag (18.6.) wird das Bad wieder geöffnet, dies aber unter neuen Bedingungen: Aktuell wird der Zugang ausschließlich über die Buchungen im Online-Reservierungssystem gesteuert; es werden keine freien Tickets an der Kasse zur Verfügung gestellt. Wer über die Seite https://www.stadt-muenster.de/sportamt/baeder/ ein Ticket bucht, erhält einen QR-Code per E-Mail zugeschickt - dieser wird ausgedruckt oder auf dem Smartphone gespeichert und dann am Eingang vorgezeigt.

Blick nach Nottuln

Schwimmen gehen ist aktuell wieder möglich, aber es bleibt oft kompliziert. Bei einigen Badeanstalten geht es aber auch ganz einfach - in Nottuln zum Beispiel und das spricht sich offenbar rum:

(Video "Freibad: Was sonst!?" in Kooperation mit dem WDR)

Startseite