1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Nienberge
  6. >
  7. Ein passendes Geschenk zum Jubiläum des SC Nienberge

  8. >

Einweihung des Kunstrasenplatzes an der Feldstiege

Ein passendes Geschenk zum Jubiläum des SC Nienberge

Münster-Nienberge

Einen passenderen Anlass zur Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes hätte sich der SC Nienberge nun wirklich nicht aussuchen können: das Jubiläum.

Von Sina-Maria Hofmann

Zahlreiche Gratulanten folgten der Einweihung des Kunstrasenplatzes des SC Nienberge. Foto: Sina-Marie Hofmann

Die Sportanlage des DJK SC Nienberge verwandelte sich am Samstag zu einer Partyzone – schon vor dem Eingang des Geländes bildete sich eine lange Schlange freudig erwartender Gäste bei bestem Wetter. Anlass dafür bot die Feier zum 75- jährigen Bestehen des Vereins und die Einweihung des neuen Kunstrasenspielfelds.

Vor Betreten des Veranstaltungsgeländes wurde sorgfältig die 3G-Regel überprüft und zusätzlich eine Teststelle vor Ort eingerichtet. Der Verein trumpfte mit etlichen Veranstaltungspunkten auf: Ab 11 Uhr fand ein Kleinfeldturnier auf dem Kunstrasen statt und ab 12 Uhr konnten sich Groß und Klein auf der Spiel- und Sportmeile austoben. Dort wurde das Torwandschießen eingeübt, Air-Badminton gespielt, Bogenschießen und Tennis ausprobiert, oder sich auf der Hüpfburg verausgabt.

Weiterhin konnten Fans des SC Preußen Münster von den beliebten Fußballern Yannic Borgmann und Dennis Daube Autogramme abkassieren. Auch für Speisen und Getränke wurde reichlich gesorgt. Der Einzug des Musikzuges um 14 Uhr leitete die offizielle Eröffnung des Kunstrasenplatzes ein. Die Vorsitzende der DJK SC Nienberge, Astrid Markmann, gab einen kleinen Einblick in die 75-jährige Geschichte des Vereins und bemerkte: „was uns noch fehlt ist eine Halle für den Breitensport“. Diese Wünsche gebe es schon seit 1971 und es werde weiter daran gearbeitet.

Daraufhin wurde der Kunstrasenplatz von Pastor Daniel Zelle gesegnet. Die offizielle Eröffnungsrede hielt Bezirksbürgermeister Jörg Nathaus. „Für einen so großen Sportverein war der vorherige Zustand nicht tragbar“, erklärte Nathaus. Der Kunstrasenplatz sei sozusagen ein „großes Geburtstagsgeschenk“. Und das ist nicht übertrieben – von den rund 680 000 Euro, die in den neuen Platz investiert wurden, musste der Verein selbst circa 53 000 Euro tragen.

Die Landtagsabgeordnete Simone Wendland, der FLVW-Kreisvorsitzende Norbert Krevert und der Ehrenvorsitzende Norbert Reisener, der Vereinspräsident des SC Preußen Münster Christoph Strässer, sowie die Nienberger Nachbarvereine hielten ebenfalls kurze Ansprachen. Auch bekannte Gesichter wie Landtagsmitglied Stephan Nacke und Stadtdirektor Thomas Pahl feierten mit dem Verein. Bis 17 Uhr stellte der Verein weitere Veranstaltungspunkte bereit, wie Zumba, eine Showeinlage der Rhönradgruppe und die abschließende Siegehrung des Turniers. Alle überschüssigen Einnahmen aus der Veranstaltung werden an den TuS Ahrweier gespendet.

Startseite