1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Nienberge
  6. >
  7. Kortenbrede: „Wir müssen Wirtschaft neu denken“

  8. >

Jungunternehmer beim „Talk im Forum“

Kortenbrede: „Wir müssen Wirtschaft neu denken“

Münster-Nienberge

„Wir dürfen Erfolg nicht nur am Profit messen“, meint der jungen Unternehmer Michael Kortenbrede. Beim „Talk im Forum“ plädierte er für nachhaltiges und soziales unternehmerisches Handeln.

Von Hubertus Kost

Das eigene Konsumverhalten überdenken: Dafür sensibilisierte Michael Kortenbrede seine Zuhörer beim „Talk im Forum“. Foto: hko

„Wir wollen Wirtschaft mitgestalten“, sagt Michael Kortenberede. Der junge Unternehmer meint damit aber nicht Betriebe, die Gewinnerzielung in den Vordergrund ihres Handels stellen, sondern „soziales Unternehmertum“. Das bedeute, wirtschaftlich, nachhaltig und sozial zu handeln, betonte er am Sonntagabend beim „Talk im Forum“ im Kulturforum in Nienberge. Sein Kerngedanke: „Wir dürfen Erfolg nicht nur am Profit messen.“

Michael Kortenbrede lebt die Überzeugung, gemeinwohlorientiertes und unternehmerisches Denken und Handeln zu verknüpfen, selbst vor. Die Gründung von zwei „Social Start-ups“, also von Unternehmen, die auch gesellschaftliche und soziale Verantwortung übernehmen, darunter ein Mode-Label, waren für ihn der Start in ein „anderes unternehmerisches Denken“ und zugleich der Einstieg in sein Engagement als Gründungsberater an der Fachhochschule Münster.

Unterstützung für Existenzgründer

Der studierte Betriebswirt vermittelt sein Wissen und seine Erfahrungen an Existenzgründer und unterstützt sie dabei, ihre Ideen umzusetzen und nachhaltige Sozialunternehmen aufzubauen. Dazu gehört auch, Wachstum nicht nur quantitativ, sondern ebenso unter Qualitätsgesichtspunkten zu sehen. Soll heißen: „Wir müssen Wirtschaft neu denken.“ Immer mehr große Unternehmen seien mittlerweile auf dem Weg, sich mit solchen Themen zu beschäftigen und Maßnahmen umzusetzen.

Umdenken beim eigenen Konsumverhalten

Kortenbredes Ansatz und seine Überlegungen richten sich aber keineswegs nur an Unternehmer. Die Kunden, und damit die Verbraucherinnen und Verbraucher, müssten mitmachen. Notwendig sei ein Umdenken beim eigenen Konsumverhalten. Es gelte, sich die Frage zu stellen, „ob wir das, was wir alles kaufen, wirklich brauchen“. Der Jungunternehmer, der aus Nienberge stammt, konnte sein Publikum für das Thema durchaus sensibilisieren.

Startseite
ANZEIGE