1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Nienberge
  6. >
  7. Lücke zwischen Bus und Bürgersteig

  8. >

Haltestelle Isolde-Kurz-Straße

Lücke zwischen Bus und Bürgersteig

Münster-Nienberge

Eine Verbesserung der Situation an der Bushaltestelle Isolde-Kurz-Straße hat die CDU angeregt, die BV West schloss sich an: Der Antrag wurde eingebracht und ist auf dem Weg zur Prüfung.

Hubertus Kost

Für einen barrierefreien Ausbau Foto: Hubertus Kost

Das Ein- und Aussteigen an Bushaltestellen ist für ältere Bürgerinnen und Bürger, für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und für Buskunden mit Kinderwagen ein besonderes Problem, wenn zwischen Bus und Bürgersteig eine „Lücke“ klafft.

Das wird in Nienberge deutlich an der Bushaltestelle Isolde-Kurz-Straße in unmittelbarer Nähe der Hülshoff-Straße. In einem Antrag an die Bezirksvertretung (BV) West setzte sich die CDU Nienberge dafür ein, die Haltestelle barrierefrei umzubauen.

„Wir sind von vielen älteren Bewohnern angesprochen worden, die an der Haltestelle ein- oder aussteigen und dabei Probleme haben“, begründet Karin Park-Luikenga den Antrag. Als Vertreterin für Nienberge in der BV West und stellvertretende Vorsitzende der Nienberger CDU plädiert sie dafür, dass ein Umbau der Haltestelle (mit den beiden gegenüberliegenden Bussteigen) in das Programm „Verbesserung an Haltestellen“ aufgenommen wird.

Die Bushaltestelle an der Isolde-Kurz-Straße sei der am stärksten frequentierte Haltepunkt der Linie 5 in Nienberge, sagt der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Ortsunion, Matthias Oskamp.

In der Begründung des Antrags heißt es, dass ein barrierefreier Ein- und Ausstieg nicht möglich sei, obwohl der Bus abgesenkt werde. An beiden Bussteigen seien die Bürgersteige nicht erhöht. Es komme deshalb zu Gefahrensituationen aufgrund der Höhenunterschiede.

Außerdem könnten die Busse am Bussteig A (für Busse, die aus Münster kommen) nur teilweise in die vorgesehene Haltebucht fahren und wegen der Krümmung der Straße nicht parallel zum Bürgersteig parken. Das berge eine weitere Gefahr beim Ein- und Aussteigen.

Karin Park-Luikenga unterstreicht: „Wir wollen nicht darauf warten, bis die Bürgersteige irgendwann erhöht werden, sondern setzen uns für eine baldige Verbesserung der gesamten derzeitigen Situation ein.“

Startseite
ANZEIGE