1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Nienberge
  6. >
  7. Schnelles Netz bis ins Gebäude

  8. >

Glasfaserausbau in münsterischen Gewerbegebieten gestartet

Schnelles Netz bis ins Gebäude

Münster-Nienberge

„Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, ist Münster als wichtiger Wirtschaftsstandort im globalen Wettbewerb bestens aufgestellt“, verspricht der städtische Gigabitkoordinator Christian Tebel: In Nienberge wurde jetzt mit dem Glasfaserausbau der münsterischen Gewerbegebiete begonnen.

Von Thomas Schubert

Als Vertreter der Stadt Münster nahmen (3. bis 5.v.l.) Christian Tebel, Wolfgang Heuer und Jörg Nathaus am symbolischen ersten Spatenstich für den anstehenden Glasfaserausbau in Nienberge teil. Foto: sch

Der Datenverkehr wächst weltweit weiterhin enorm. Zugleich werden die damit einhergehenden Anforderungen beständig größer. Wer kein schnelles Internet hat, der steht mitunter vor einem großen Problem. Vor diesem Hintergrund können sich die Unternehmen in den Nienberger Gewerbegebieten darauf freuen, schon bald superschnelles Internet mit einer Bandbreite von einem Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) zu bekommen. Zusammen mit dem Netzbetreiber NDIX hat die Stadt Münster den Glasfaserausbau für 28 hiesige Gewerbegebiete aufgenommen. Am Mittwoch trafen sich Beteiligte in Nienberge zum offiziellen Spatenstich.

Er habe sich passende Schuhe für einen Spatenstich auf freier Flur angezogen, tat Jörg Nathaus, Bezirksbürgermeister Münster-West, den Teilnehmern der Aktion kund. Doch das war gar nicht notwendig, denn die Spaten wurden nicht ins Erdreich, sondern rein symbolisch in einen mit grüner Farbe überhäuften Sandhaufen auf dem Parkplatz des Nienberger Sportgeländes an der Feldstiege gestochen. Zu denen, die sich daran versuchten, zählten unter anderem auch Christian Tebel, Gigabitkoordinator der Stadt Münster, sowie der städtische Personal-, Ordnungs- und IT-Dezernent Wolfgang Heuer.

„Voraussetzung für florierende Wirtschaft und zeitgemäße Dienstleistungen“

„Ohne schnelle Daten können Unternehmen und Einrichtungen ihre Aufgaben heutzutage nicht mehr erfüllen. Daher ist der laufende Ausbau der Breitbandversorgung in Münster eine Voraussetzung für florierende Wirtschaft und zeitgemäße Dienstleistungen. Ich freue mich, dass wir dafür leistungsstarke Partner gewinnen konnten“, hob Heuer im Namen der Stadtverwaltung hervor.

„Glasfasernetz der nächsten Generation“

Im Auftrag der Stadt Münster statten der Netzbetreiber NDIX (ein offenes und unabhängiges Breitbandnetzwerk für Unternehmen und Einrichtungen, das von öffentlich-rechtlichen Gesellschaftern aus Deutschland und den Niederlanden organisiert wird), der Investor Primevest Capital Partners und der Ausbaupartner German Fiber Solution (GFS) 28 der 43 münsterischen Gewerbegebiete mit einem „Glasfasernetz der nächsten Generation“ aus. Besagte Bietergemeinschaft hatte sich in einem europaweiten Ausschreibungsverfahren durchgesetzt und den Zuschlag für den Ausbau von acht der insgesamt zehn münsterischen Gewerbecluster erhalten. „In diesem Großprojekt werden mehr als 750 Unternehmen mit einem kostenfreien Glasfaseranschluss bis ins Gebäude versorgt“, erläutert Fachmann Christian Tebel.

65 Kilometer Rohrinfrastruktur und an die 300 Kilometer Glasfasern

Im Rahmen des engagierten Projekts werden zunächst die Gewerbegebiete „Nienberge-Feldstiege“ und „Nienberge-Steinfurter Straße/Haus Uhlenkotten“ mit leistungsstarker Glasfaser ausgestattet. Die weiteren Gewerbegebiete sollen innerhalb der nächsten beiden Jahre schrittweise in Angriff genommen werden. Dabei werden nach NDIX-Angaben rund 65 Kilometer Rohrinfrastruktur und an die 300 Kilometer Glasfasern verlegt. Investiert werden mehr als elf Millionen Euro, von denen der Bund etwa 3,1 Millionen, das Land NRW etwa 2,5 Millionen und die Stadt Münster zirka 650 000 Euro übernehmen. „Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, ist Münster als wichtiger Wirtschaftsstandort im globalen Wettbewerb bestens aufgestellt“, verspricht Gigabitkoordinator Tebel.

Firmen in den Nienberger Gewerbegebieten können ab sofort einen kostenlosen Hausanschluss beantragen. Informationen dazu sind bei Christian Tebel,

 0251/  49 218 03, E-Mail: tebel@citeq.de, erhältlich.

Startseite
ANZEIGE