1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Roxel
  6. >
  7. Gibt es eingelagerte Bänke für den öffentlichen Raum?

  8. >

FDP-Bezirksvertreter stellt Anfrage an die Verwaltung

Gibt es eingelagerte Bänke für den öffentlichen Raum?

Münster-West

Verfügt die Stadt über abgebaute und eingelagerte Sitzbänke, die andernorts aufgestellt werden könnten? Das möchte Bezirksvertreter Peter Koch-Tölken jetzt von der Verwaltung wissen.

-sch-

Damit Sitzbänke an neuen Stellen im öffentlichen Raum aufgestellt werden können, möchte Peter Koch-Tölken von der Stadt wissen, ob dafür eingelagerte Exemplare genutzt werden können. Foto: L. Warnke

Die Antwort der Stadt steht noch aus, Peter Koch-Tölken wird sie wohl erst im neuen Jahr erhalten: In einer Anfrage an die Verwaltung hat sich der Roxeler FDP-Bezirksvertreter nach Sitzbänken für die Aufstellung im öffentlichen Raum erkundigt. Schließlich würden diese „vermehrt gebraucht“.

Wie Koch-Tölken darlegt, seien von der Stadt in den vergangenen Jahren oftmals Sitzbänke, beispielsweise auf Spielplätzen, abgebaut worden. Seines Wissens nach seien diese dann eingelagert und nicht vernichtet worden. Vor dem Hintergrund, dass es bei der Beantragung von Bänken für die Bürgerschaft seitens der Stadtverwaltung heiße, dass kein Geld vorhanden sei, wolle er Auskunft darüber, was mit den abgebauten Sitzbänken passiert sei und in welchem Zustand sie sich befänden.

Gewisse Dringlichkeit

„Wäre die Verwaltung grundsätzlich bereit, diese Bänke kostenfrei zur Verfügung zu stellen, wenn Initiatoren – private Personen/Vereine/Bezirksvertretung – dies beantragen?“, möchte der Bezirksvertreter wissen. Außerdem stellt er die Frage, ob die Verwaltung willens sei, eingelagerte Bänke an noch zu bestimmenden Standorten unentgeltlich oder gegen Rechnungsstellung an die Bezirksvertretung zu installieren, wenn die Pflege und Instandhaltung von anderen übernommen werde.

„Die Beantwortung der Anfrage bedarf einer gewissen Dringlichkeit, da Anträge auf Sitzbänke in der Vergangenheit immer abgelehnt worden sind“, heißt es abschließend in Koch-Tölkens Anfrage an die Stadt.

Startseite