1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Roxel
  6. >
  7. "Hier ist alles bereits vorhanden"

  8. >

Beatrix Temlitz kämpft für Roxel als Gesamtschulstandort

"Hier ist alles bereits vorhanden"

Münster-Roxel

2500 Unterschriften hat Beatrix Temlitz für die Einrichtung einer dritten städtischen Gesamtschule auf dem Roxeler Schulcampus gesammelt und dem Oberbürgermeister überreicht. Und sie macht auch weiterhin für ihr Anliegen Druck.

Thomas Schubert

Der Schulcampus Roxel: Gibt es „grünes Licht“ von der Bezirksregierung, könnte dort eine städtische Gesamtschule Foto: sch

Aus der Sicht von Beatrix Temlitz kann es nicht schnell genug gehen, bis auf dem Roxeler Schulcampus die von ihr und zahlreichen Bürgern geforderte dritte städtische Gesamtschule etabliert wird. Mehr als 2500 Unterschriften von Roxelern, Albachtenern und Nienbergern hat sie – wie berichtet – im Rahmen einer Petition für das Anliegen zusammengetragen und Oberbürgermeister Markus Lewe überreicht. Obendrein wird die Roxelerin nicht müde, bei Stadtverwaltung und Bezirksregierung in puncto „Gesamtschule Roxel“ schriftlich Druck zu machen.

Im vergangenen Monat wandte sich Beatrix Temlitz zum wiederholten Male mit ihrem Anliegen an die Bezirksregierung. Dr. Melanie Overbeck, persönliche Referentin von Regierungspräsidentin Dorothee Feller, ließ sie daraufhin wissen, dass man in ihrem Hause auf einen entsprechenden Antrag der Stadt Münster warte. Dieser müsse vorliegen, damit die Bezirksregierung über die etwaige Genehmigung einer dritten münsterischen Gesamtschule am Standort Roxel entscheiden könne. Er liege allerdings nicht vor.

Belastbare Zahlen der Bevölkerungsprognose

Daraufhin hakte die engagierte Verfechterin des Gesamtschulprojekts beim Oberbürgermeister nach. Am 23. März meldete sich Dezernent Rainer Uetz aus dessen Büro: Es gebe breiten politischen Konsens, eine dritte städtische Gesamtschule am Standort Roxel zu errichten. Darüber könne die Stadt allerdings nicht alleine entscheiden. Gemäß Absprache zwischen den beteiligten Kommunen und der Bezirksregierung müssten als Voraussetzung für das Antragsverfahren die validen und belastbaren Zahlen der aktuellen kleinräumigen Bevölkerungsprognose vorliegen.

„Das Fachdezernat geht davon aus, dass dies im ersten Quartal 2021 der Fall sein wird. Daran wird sich eine Beurteilung des Vorhabens durch die Bezirksregierung anschließen. Von deren Ergebnis hängen dann die weiteren konkreten Schritte ab“, teilte Uetz der Roxelerin mit.

Daraufhin fragte Beatrix Temlitz am vergangenen Dienstag beim OB an, ob die Unterzeichner der Petition in Kürze mit der Vorlage der notwendigen Zahlen sowie dem Thema „Gesamtschule“ auf der Agenda der politischen Gremien rechnen könnten: „Als Mathematikerin, Geografin und Informatikerin kann ich mir kaum erklären, warum solche Untersuchungen beziehungsweise Berechnungen in der heutigen, digitalen Welt so lange dauern müssen“, schrieb sie dem Oberbürgermeister.

Schulrechtliche Prüfung steht aus

Am Donnerstag dann die prompte Antwort aus dem Büro des Oberbürgermeisters: Stadtdirektor Thomas Paal habe mitgeteilt, „dass die Schulverwaltung die entsprechenden Unterlagen für die Bezirksregierung zusammenstellt, um die erforderlichen Maßnahmen – die schulrechtliche Prüfung obliegt der Bezirksregierung – vorzunehmen“, erläutert Rainer Uetz. Ein konkretes Datum für die Fertigstellung wird jedoch nicht genannt.

Nach Ansicht von Beatrix Temlitz gibt es keinen Zweifel daran, dass Roxel – nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der aktuellen Schulanmeldezahlen für Münster und Havixbeck/Billerbeck – der richtige Standort für eine dritte städtische Gesamtschule ist: „In Roxel muss kein Gebäude mehr erstellt werden, hier ist inklusive moderner Sportanlagen alles bereits vorhanden. Auch Aspekte der sich zuspitzenden Klimaschutz- und Verkehrsdebatte könnten in diesem Konzept berücksichtigt werden – kurze Schulwege“, sagt sie.

Um das Anliegen zügig auf den Weg zu bringen, will die Roxelerin auch weiterhin Druck machen, schlichtweg nicht locker lassen.

Startseite