1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Roxel
  6. >
  7. Hilfe für Feuerwehrkollegen im Hochwassergebiet Ahrtal

  8. >

Aktion des Roxeler Löschzugs in Lind

Hilfe für Feuerwehrkollegen im Hochwassergebiet Ahrtal

Münster-Roxel

Die Hochwasser-Katastrophe im Ahrtal hat die Roxeler Feuerwehr so betroffen gemacht, dass sie eine Unterstützungsaktion für Kollegen im dortigen Ort Lind ins Leben gerufen hat.

Von Annegret Lingemann

Christian Kortmann, Sven Maas und Marc-André Freund (v.l.) beladen den Anhänger für die Fahrt ins Ahrtal. Foto: ann

Die geradezu apokalyptischen Bilder aus dem Ahrtal in der letzen Zeit haben wohl kaum jemanden kalt gelassen. Auch Christian Kortmann nicht. Der Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Roxel startete am 4. August in einem sozialen Netzwerk einen Aufruf. Darin kündigte er an, dass eine Gruppe des Löschzugs in Eigenregie einer stark betroffenen Feuerwehr helfen wolle und bat um Unterstützung.

„Der Löschzug Mecklenbeck unterstützt euch“, bekam er umgehend von Marc-André Freund, dem stellvertretenden Löschzugführer in Mecklenbeck, eine Nachricht. Aber nicht nur der Feuerwehr-Kollege sagte ihm Hilfe zu. Die Resonanz war, wie beide Helfer erklären, „bombastisch“. Werkzeuge aller Art, Verlängerungskabel, Schutzbrillen, Regenkleidung und Hygieneartikel – alles wurde sehr zeitnah und in großer Zahl gespendet. Außerdem meldeten sich auch so viele Firmen, die helfen wollten, dass manche aus organisatorischen Gründen zunächst einmal vertröstet werden mussten.

"Wir müssen uns erstmal ein Bild machen"

Ein Wagen und der Anhänger füllten sich rasch. Am Donnerstag ging die Fahrt los nach Lind bei Altenahr in den Landkreis Ahrweiler, zunächst nur einen Tag. „Wir müssen uns erstmal ein Bild machen“, sagt Freund. „Wir müssen erkennen, was die Menschen brauchen, was am meisten fehlt und wie genau unsere Hilfe aussehen muss.“ An diesem Wochenende werden dann vier bis fünf private Pkw mit jeweils zwei bis drei Helfern besetzt aufbrechen. Eine Hüpfburg wird übrigens auch bei den Hilfsmaterialien sein. „Man muss auch an die Kinder denken“, sagt Christian Kortmann.

Startseite