1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Roxel
  6. >
  7. Hoffnungsvoller Start in die Sportabzeichen-Saison

  8. >

Laufen, springen, werfen für die Medaille

Hoffnungsvoller Start in die Sportabzeichen-Saison

Münster-Roxel

Es war schon eine sportliche Flaute im vergangenen Jahr, was das Sportabzeichen in Roxel anging. Doch nun hofft man am Stützpunkt an der Tilbecker Straße auf eine bessere Saison.

Hoffen auf weiter gute Entwicklungen im Sportbereich (v.l.): Martin Hummelt, Ingrid Kleinschmidt, Martin Gerwing, Peter Kubitz, Johannes Schulze Everding (senior), Franz-Josef Baute, Johanna Hegemann und Johannes Schulze Everding (junior).  Foto: Timo Gemmeke

Nach der pandemiebedingten Pause kann der BSV Roxel wieder das Sportabzeichen abnehmen. Jetzt hieß es für Sportfans jeden Alters wieder: Laufen, springen und werfen für die Medaille.

Glücklich über die aktuellen Entwicklungen der Pandemie zeigte sich auch Johannes Schulze Everding, Stützpunktleiter des BSV. „Wir waren extrem erleichtert, als wir das Okay der Stadt Münster bekommen haben, jetzt endlich wieder Sportabzeichen abzunehmen“, sagt er. Zwar müsse weiter auf Hygienevorschriften geachtet werden – etwa Maskenpflicht in Umkleideräumen und der Nachweis eines Tests, der Genesung oder einer Impfung. Doch das schränke den Betrieb auf dem Sportplatz nicht mehr so stark ein wie noch im vergangenen Jahr.

Besonders im Herbst 2020 sei es für viele Kinder und Jugendliche zu unschönen Erlebnissen gekommen, wenn etwa Schwimmprüfungen wegen geschlossener Bäder nicht durchgeführt werden konnten. „Manche haben das gesamte Jahr über trainiert und sind dann daran gescheitert. Das war schon sehr traurig“, erzählt Schulze Everding. Insgesamt sei die Zahl der sonst knapp 95 abgenommenen Sportabzeichen im vergangenen Jahr auf etwa 60 gesunken.

Mit den aktuellen Regelungen wolle man nun so schnell wie möglich durchstarten – und auch die durch einen oft zwangsweise bewegungsarmen Herbst und Winter entstandenen Kraft- und Ausdauerdefizite beim Nachwuchs aufholen. „Wir hoffen, dass die Entwicklungen weiter so gut bleiben und wir im Herbst nicht wieder vor verschlossenen Hallen und Bädern stehen“, so Schulze Everding.

Eine Sport-Flaute wie 2020 hat auch Ingrid Kleinschmidt bisher nicht erlebt – in 45 Jahren, die sie selbst bisher ehrenamtlich für den BSV aktiv ist. Dass es jetzt wieder losgehe, sei „großartig“, allen voran für die Kinder und Jugendlichen. „Wenn die Infektionszahlen niedrig bleiben, haben wir gute Aussichten für dieses Jahr. Dann kann es wieder richtig losgehen!“

Startseite