1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Roxel
  6. >
  7. „Tempo 50“ auf der Autobahnbrücke

  8. >

Bürgeranregung für Roxel

„Tempo 50“ auf der Autobahnbrücke

Münster-Roxel

Bislang kann auf der Roxeler Autobahnbrücke noch mit bis 70 Kilometern pro Stunde gefahren werden. Das möchte ein besorgter Bürger nun geändert wissen. Er schrieb der Verwaltung deshalb eine Bürgeranregung.

Von Thomas Schubert

Im Bereich der Roxeler Autobahnbrücke darf mit bis zu 70 Kilometern pro Stunde gefahren werden. Der Verfasser einer Bürgeranregung möchte das Tempo dort auf 50 km/h herabgesetzt sehen. Foto: sch

Ein Stück mehr Sicherheit soll es möglichst bald auf der Roxeler Autobahnbrücke geben. Das ist zumindest das Ziel einer Bürgeranregung, die in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Münster-West auf den Tisch kam. Deren Verfasser macht sich dafür stark, die im Brückenbereich zulässige Höchstgeschwindigkeit von derzeit 70 auf 50 Kilometer pro Stunde herabzusetzen.

Seit es vor ein paar Monaten einen schweren Unfall an der Kreuzung Dingbängerweg / Roxeler Straße gegeben habe, bei dem zwei junge Mädchen angefahren worden seien, sei das Tempo dort auf 50 Kilometer pro Stunde heruntergesetzt worden. Allerdings gebe es zwischen dem Stadtteil Roxel und dem 50er-Bereich an der Kreuzung noch eine ziemlich kurze 70er-Strecke. Diese verlaufe im Bereich der Brücke und damit genau dort, wo Fahrräder kaum Schutz vor Autos hätten. Denn dort gebe es nur „angepinselte“ Fahrrad/Fußwege, so der Antragssteller.

Bredeheide-Brücke über die Aa gesperrt

Obendrein sei es der Fall, dass die Bredeheide-Brücke über die Aa derzeit gesperrt sei. Dies erfordere, dass der Radverkehr zwischen Roxel und Gievenbeck entweder einen langen Umweg nehmen oder über die Roxeler Autobahnbrücke fahren müsse. Betroffen davon seien insbesondere auch Kinder, die zum Stein-Gymnasium führen.

Weiterhin heißt es in der Bürgeranregung an die Verwaltung, dass es unsinnig sei, wenn Autofahrer für ein nur rund 200 Meter langes Teilstück der Roxeler Straße von 50 auf 70 km/h beschleunigten. Unsinn sei es auch, dass der Rad- und Fußverkehr neben Autos, die mit dieser Geschwindigkeit unterwegs seien, hergeführt werde. Dem gelte es schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen.

Startseite
ANZEIGE