1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Stadtteile
  6. >
  7. „Schule lernen“ begeistert Familien und Kinder - Kooperation mit Familienzentrum St. Norbert und Franko e.V.

  8. >

Haus der Familie

„Schule lernen“ begeistert Familien und Kinder - Kooperation mit Familienzentrum St. Norbert und Franko e.V.

Münster-Coerde

Was ist ein Elternsprechtag? Wie ist das mit der Pünktlichkeit? Welche Rolle hat der Lehrer? Eltern wie angehende Schüler haben nicht selten offene Fragen. Antworten gibt das Projekt „Schule lernen“.

Das Projekt „Schule lernen“ hat sich gelohnt, meinten die Verantwortlichen, die sich hier zum Foto zusammenstellen Foto: privat

Nicht nur Kinder müssen Schule lernen. Auch einige Eltern haben hinsichtlich des Themas Schule noch viele Fragen. In acht Einheiten wurden in dem Projekt „Schule lernen“, das in Kooperation mit dem Haus der Familie, dem Familienzentrum St. Norbert und dem Verein „Franko“ organisiert wurde, diesen Fragen der Eltern ein Raum gegeben, heißt es in einer Pressenotiz.

Mit einem gemeinsamen Mittagessen starteten die Aktionen, die von Claudia Fürst (Sozialarbeiterin im Familienzentrum) und der Kulturmittlerin Marina Kosmidou-Delef (Haus der Familie Münster) begleitet wurden. Verschiedene Fachleute informierten die Eltern auf Augenhöhe.

Konkret konnten Dr. Dagmar Schwarte und Dr. Thilo Meisner vom Gesundheitsamt, Ursula Bultmann (Leiterin der Norbert Grundschule), Jan Gebauer (Erziehungsberatungsstelle der Caritas), Inge Nieländer (Leitung Hauptschule) viele Fragen der Eltern in einem Gespräch besprechen.

Kinder und Jugendliche wurden miteinbezogen

Die älteren Kinder erhielten während dieser Zeit die Möglichkeit, ihre Hausaufgaben zu bewerkstelligen und auch etwas zu den jeweiligen Themen zu gestalten.Die jüngeren Geschwisterkinder wurden von Hannah Jansen (Haus der Familie) im Familienzentrum betreut.

Wie wichtig das Projekt „schule lernen“ für die beteiligten Familien ist, wurde durch die Rückmeldungen der Familien und Fachdienste deutlich. Sie haben so neben den wichtigen Informationen auch viele Ängste abbauen können, heißt es in der Mitteilung weiter.

2023 soll die Fortsetzung kommen

Auch wenn dieses Projekt sehr personalintensiv ist, so sind die Verantwortlichen davon überzeugt, dass es sich lohnt, dieses Projekt auch 2023 zum sechsten Mal anzubieten.

Startseite