1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Sprakel
  6. >
  7. Entspannung und Selbstbewusstsein

  8. >

Piepenhorst-Stiftung engagiert sich in Sprakel

Entspannung und Selbstbewusstsein

Münster-Sprakel

Budo und Qi Gong: Die Piepenhorst-Stiftung finanziert das Training für die Kita St. Marien.

Claus Röttig

Entspannung im Kindergarten St. Marien (v.l.): Mario Fraune, Paul Töns, Anja Feldmann und Silvia Walla freuen sich über die Erfolge von Sven Buik. Foto: cro

Konzentriert schauen die Kinder auf Sven Buik. Der Budo- und Qi Gong-Lehrer lässt die Arme fast bis auf den Boden fallen. „Und nun tun wir so, als würden wir das Wasser in unserer Lieblingsfarbe über uns gießen“, lautet seine Anweisung. Und die Kleinen machen die Bewegung über den Kopf mit.

Ermöglicht wird der Unterricht der besonderen Art im Sprakeler Kindergarten St. Marien durch die Piepenhorst­-Stiftung: Sie übernimmt die Kosten für den Lehrer, der im Wechsel Budo und Qi Gong mit den Kindern übt, für ein ganzes Jahr.

„Wir haben festgestellt, dass es den Kindern, die wir speziell zu Gruppen zusammenstellen, wirklich gut tut“, erklärt Anja Feldmann vom Leitungsteam des Kindergartens.

Paul Töns vom Stiftungsvorstand betont die Bedeutung des Engagements. „Frau Hedwig Piepenhorst war immer der Kirche und damit auch dem Kindergarten sehr verbunden. Wenn wir etwas für die Kinder machen, ist das mehr als in ihrem Sinne – und eine Stiftung aus Sprakel sollte auch vor Ort wirken.“ Was Budo und Qi Gong bedeuten, bringt Trainer Sven Buik auf den Punkt: „Budo geht in den Bereich der Selbstbehauptung, Stärkung des Selbstbewusstseins und der Körperlichkeit, aber ohne Aggressivität.“ Bei Qi Gong gehe es um „Entschleunigung. Wenn man sich den Stundenplan selbst der Kindergartenkinder anschaut, ist es kein Wunder, dass so manches Kind schon Stress hat. Hier lernt es, seinen Körper bewusst wahrzunehmen, Kreativität zu erfahren und die Fantasie anzuregen.“

Diese Ziele begrüßen nicht nur Töns und Feldmann, sondern auch Silvia Walla und Mario Fraune vom Förderverein des Kindergartens. Damit jedes Kind einmal in den Genuss solcher Übungsstunden komme, werde getauscht, erläutert Feldmann.

Startseite
ANZEIGE