1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Sprakel
  6. >
  7. Sprakeler Mannschaftsreiter siegen in Greven

  8. >

Platz eins und zwei errungen

Sprakeler Mannschaftsreiter siegen in Greven

Münster-Sprakel

Die Mannschaftsreiter des RV Münster-Sprakel haben beim Reitturnier in Greven bei der Dressur groß aufgetrumpft: Die Teams landeten ganz vorne.

Hatten in Greven allen Grund zur Freude: die erfolgreichen Mannschaftsreiter des RV Münster-Sprakel. Foto: PD

BeimTurnier des Reitervereins Greven gelangen den Reiterinnen und Reitern des RV Münster-Sprakel einige schöne Erfolge: In der Mannschaft-Dressurprüfung der Klasse A, zu der sechs Teams angetreten waren, konnten sich die beiden Sprakeler Mannschaften den ersten und den zweiten Platz sichern. Trainiert wurden beide Mannschaften laut einer Mitteilung des Vereins von Bettina Kappelhoff, die Vorstellung auf dem Turnier übernahm Johanna Kuhlenkötter.

In der siegreichen Mannschaft, die mit einem Gesamteindruck von 8,4 bewertet wurde, ritten Julia Riederer mit „Doreano“, Sabrina Feldmann mit „Champ’s Son“, Carolin Kappelhoff mit „Rocko Veneziano“ und Julia Schroll mit „Delayla“.

Für die zweitplatzierte Mannschaft (Gesamteindruck 8,0) gingen Gina Schöning mit „Romy“, Johanna Herbst mit „Cadbury“, Marion Weßendorf mit „Conpeggio“ und Carla Weßendorf mit „Vivaro“ an den Start.

Auch in der Einzelwertung, bei der zusätzlich einige Einzelreiter starteten, konnten sich die Sprakeler Vereinsreiter gleich mehrere vordere Platzierungen sichern: Es siegte Julia Riederer mit „Doreano“ (WN 8,0). Carolin Kappelhoff und „Rocko Veneziano“ sicherten sich den Silberrang (WN 7,8). Den dritten Platz teilten sich Julia Schroll mit „Delayla“, Sabrina Feldmann mit „Champ’s Son“ und Marion Weßendorf mit „Conpeggio“ (alle WN 7,7). Gina Schöning und „Romy“ platzierten sich außerdem auf dem siebten Rang (WN 7,4).

Auch Andreas Elsbecker feierte einen Sieg: Mit seinem dunklen Wallach „Late Twenty Eight“ nahm er die goldene Schleife in der S-Dressur entgegen. Zudem platzierte er den schon erfahreneren „Svenson“ auf dem dritten Rang der gleichen Prüfung und zeigte damit zwei der drei Ritte der Prüfung, die oberhalb der 70-Prozent-Marke bewerteten wurden.

Startseite
ANZEIGE