Piepenbach in Wolbeck-Nord

Baubeschluss für Renaturierung ist da

Münster-Wolbeck

Der Piepenbach in Wolbeck-Nord wird ökologisch aufgewertet. Das Gewässer soll aus seinem engen Bett befreit werden.

mlü

Die Aa auf Höhe der Kanalstraße: So ähnlich könnte der Piepenbach in Wolbeck im kommenden Jahr auch aussehen. Foto: Stadt Münster

Lange wurde darüber geredet, jetzt ist der Baubeschluss da: Die Stadt Münster wird den Piepenbach von der Telgter Straße bis zur Mündung in die Angel naturnah ausbauen und ökologisch verbessern.

Bislang ist der Piepenbach vollkommen begradigt, und die Ufer sind mit Wasserbausteinen gesichert. In Zukunft soll der Bach mäandern, sodass eine Aue entstehen kann und der Bach die Chance bekommt, Flachwasserzonen und Altarme zu entwickeln. Baumstämme und Baumstümpfe werden deswegen ganz bewusst in die Gewässerstrecke hineingelegt. Diese Hindernisse sollen die Strömung positiv beeinflussen und gleichzeitig Fischen Unterschlupf und Schutz bieten.

Die Renaturierungsmaßnahme kompensiert die Eingriffe in die Natur, die durch das Baugebiet Wolbeck-Nord entstanden sind. Die Baumaßnahme soll 2021 starten und 2022 beendet sein.

Die Kosten für die umfangreiche Maßnahme belaufen sich auf rund 390 000 Euro. Von der Bezirksregierung Münster wurde aus dem Förderprogramm „lebendige Gewässer“ eine Förderung in Höhe von bis zu 80 Prozent der Kosten für die ökologische Verbesserung in Aussicht gestellt. Der Umweltausschuss der Stadt Münster entscheidet am 11. Mai über den Antrag.

Startseite