1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Wolbeck
  6. >
  7. Blutspende mit Schutzkonzept

  8. >

Freitag im Pfarrheim

Blutspende mit Schutzkonzept

Münster-Wolbeck

Blutspenden werden auch in Corona-Zeiten benötigt. Deshalb ruft das Rote Kreuz zur nächsten Blutspendeaktion in Wolbeck auf.

Vor dem Hintergrund der hohen Corona-Infektionszahlen hat der DRK-Blutspendedienst sein Sicherheitskonzept weiter verstärkt. Foto: dpa

Das Rote Kreuz ruft am Freitag (8. April) in Wolbeck zur Blutspende auf. Blutspender sind von 15.30 bis 20 Uhr im Pfarrheim St. Nikolaus an der Herrenstraße 17 willkommen.

Vor 70 Jahren war es ein mutiges Experiment, heute ist es Routine: Viele Millionen Menschen spenden Blut beim Roten Kreuz oder verdanken ihre Genesung einer Bluttransfusion. In sieben Jahrzehnten haben sich viele Abläufe und Prozesse verändert – eines ist jedoch gleichgeblieben: Blut ist nach wie vor ein wichtiger Baustein in der medizinischen Grundversorgung.

„Vor dem Hintergrund der hohen Corona-Infektionszahlen hat der DRK-Blutspendedienst sein Sicherheitskonzept weiter verstärkt“, heißt es in einer Pressemitteilung. Der DRK-Blutspendedienst bittet alle, die Blut spenden möchten, sich vorab unter www.blutspende.de eine Blutspendezeit zu reservieren. So kann jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden. Wer den Blutspendetermin besucht, muss geimpft, genesen oder getestet sein (3G-Regel). Bei der Blutspende ist eine FFP2-Maske vorgeschrieben. „Nach einer Corona-Impfung ist keine Rückstellung von der Blutspende erforderlich“, so der DRK.

Da der Imbiss nach der Blutspende zur Zeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.

Startseite
ANZEIGE