Bezirksbürgermeister macht Gesprächsangebot

Debatte um Quartiersplatz hält an

Münster-Wolbeck

Soll im Zentrum des neuen Baugebietes Petersheide/AmSteintor ein Kinderspielplatz oder ein Quartiersplatz entstehen? Darüber gibt unterschiedliche Auffassungen. Der Bezirksbürgermeister versucht zu vermitteln.

mlü

Wo jetzt noch ein großer Hügel steht, soll später ein Spielplatz entstehen. Doch es gibt auch Stimmen, die einen Quartiersplatz für alle Generationen bevorzugen. Foto: mlü

Auf dem Gelände, wo später einmal der zentral gelegene Kinderspielplatz für das Wohngebiet Petersheide/Am Steintor entstehen soll, türmt sich zurzeit noch ein großer Hügel aus Bodenaushub. Im Bebauungsplan der Stadt Münster wurde dieser Ort allerdings als Quartiersplatz beworben.

Im vergangenen Februar hatte deswegen der Anwohner Reinhard Ittermann die Pläne für den Kinderspielplatz in einem offenen Brief kritisiert. Unsere Zeitung hatte berichtet. Als Gründungsmitglied des gemeinschaftlichen Wohnprojekts am Hoffmannweg hatte Ittermann auf einen Platz der Generationenbegegnung gehofft. „Es fehlen Spiel- und Begegnungsmöglichkeiten für Erwachsene, zum Beispiel ein Bouleplatz, Balanciergeräte für Ältere, ein Grillplatz und ein gemeinsamer Ort zum Feiern.“ Auf seinen Brief habe es damals keinerlei Reaktion gegeben, bedauert Ittermann heute.

Mehr noch: In der zurückliegenden Sitzung der Bezirksvertretung Südost am 27. April wurde der Spielplatz in seiner aktuellen Fassung einstimmig befürwortet. „Der sanfte Tod des vorgesehenen Quartiersplatzes ist nun auch politisch eingeleitet“, merkt der Wolbecker bitter an.

Quartiersplatz stattdessen an anderer Stelle?

Bezirksbürgermeister Peter Bensmann will diesen Vorwurf so nicht stehen lassen. Der offene Brief habe sehr wohl Widerhall in der Politik gefunden. Er sieht das Thema eines „Quartiersplatzes“ immer noch auf der Agenda. Allerdings an einem anderen Standort: „Im Rahmen der Diskussion Ihrer Anregung haben wir die Idee aufgeworfen, ob ein solcher Quartiersplatz nicht besser ‚An der Vogelrute‘ platziert wird“, so Bensmann.

Dort befindet sich, in knapp 200 Meter Entfernung zum geplanten neuen Spielplatz, bereits ein Spielplatz im Altbestand, der aktuell saniert wird. „Dort gibt es die Idee, den Spielplatz zu einem Quartiersplatz zu erweitern. Hierfür gibt es verschiedene Gründe, die wir gerne mit Ihnen diskutieren möchte“, macht der Bezirksbürgermeister ein Gesprächsangebot.

Startseite