1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Wolbeck
  6. >
  7. Kunstrasen kann kommen

  8. >

Sportausschuss gibt grünes Licht für lang ersehntes Projekt des VfL

Kunstrasen kann kommen

Münster-Wolbeck

„Das neue Großspielfeld mit Kunstrasen kann kommen. Eine Supersache für Wolbeck.“ Diese Nachricht überbrachte Wolbecks Ratsherr Horst Karl Beitelhoff jetzt dem Sportverein VfL (gern übersetzt mit „Verein fußballverrückter Leute“) für das kommunale Sportgelände des Fußballvereins am Brandhoveweg.

wn

Demnächst auf stets wetterfestem Untergrund: CDU-Ratsherr Horst Karl Beitelhoff (2. v. l.) überbrachte die gute Nachricht für das Sportgelände dem VfL-Vorsitzenden Ralf Deipenwisch, Stellvertreter Sven Weigelt und Schatzmeister Martin Grass (v.l.). Foto: Pressemitteilung CDU / Heiner Witte

Mit dem CDU-Kommunalpolitiker freuten sich VfL-Vorsitzender Ralf Deipenwisch, sein Stellvertreter Sven Weigelt und Schatzmeister Martin Grass. Beitelhoff: „Der Wolbecker Sportverein hat sich viele Jahre mit dem Vorhaben befasst, jetzt wird es Wirklichkeit.“

Der Sportausschuss des Rates hatte die entsprechende Vorlage Ende Februar verabschiedet. Am Dienstag (8. März) soll die letzte Entscheidung in der Bezirksvertretung Südost fallen.

Allen Bodenkriterien, die bei der Anlage eines Großspielfeldes mit Kunstrasenboden geprüft würden, seien erfüllt, teilt Beitelhoff mit. Das habe die Untersuchung ergeben.

Im Mai 2016 würden die Bauarbeiten am Kunstrasenplatz mit Flutlichtanlage beginnen, heißt es in der Pressemitteilung. Erstmals bespielt werden könnte der Platz dann eventuell schon im September oder Oktober dieses Jahres.

Der VfL wird den Platz per Zuschuss- und Errichtungsvertrag für die Stadt Münster errichten. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 1,5 Millionen Euro. „Der VfL Wolbeck beteiligt sich an den reinen Baukosten, wie in Münster üblich, mit zehn Prozent, mindestens aber 100 000 Euro“, heißt es in der Pressemitteilung.

Startseite
ANZEIGE