1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Wolbeck
  6. >
  7. Mit Teamwork und viel Engagement durch die Krise

  8. >

Der Sportverein „Wasser und Freizeit“ zieht eine hoffnungsvolle Jahresbilanz

Mit Teamwork und viel Engagement durch die Krise

Münster-Wolbeck

Bei der Jahreshauptversammlung des Sportvereins „Wasser und Freizeit“ dominierte keineswegs die negative Stimmung über coronabedingte Ausfälle, sondern die Hoffnung, „gemeinsam gut durch diese Zeit zu kommen“. Denn eines sei deutlich geworden: Der Verein habe durch das Engagement seiner Ehrenamtler und mit viel Teamwork – trotz allem – einiges auf die Beine stellen können.

wn

Der Wolbecker Kinder- und Jugend-Triathlon „Swim & Run“ konnte im Spätsommer trotz hoher Auflagen stattfinden. Foto: anh

Natürlich gab es in den diesjährigen Ressortberichten trotzdem einige negative Meldungen. Die Bundesligamannschaft konnte nur einen Triathlon bestreiten, für alle anderen Triathleten sind die Wettkämpfe ganz ausgefallen. Veranstaltungen wie der Saerbecker Triathlon oder der Ökullus-Lauf wurden abgesagt oder fanden nur virtuell statt.

Nachdem aber den Sommer über die Erwachsenen und Jugendlichen bereits im Freibad trainieren durften, konnte nach den Sommerferien auch die Kinderschwimmausbildung wieder losgehen. Die jugendlichen Triathleten bekamen die Möglichkeit, bei einem Probe-Triathlon etwas Wettkampfluft zu schnuppern. Der Wolbecker Kinder- und Jugend-Triathlon „Swim & Run“ brachte die jüngsten Athleten in Bewegung.

Auf Trab gehalten wurden der sportliche Nachwuchs auch durch den Jugendvorstand, der nicht nur mit Ausmalbildern und Rätseln die Laune während des Lockdowns heben wollte, sondern im Herbst auch eine Schnitzeljagd durch Gremmendorf organisierte. In der Zeit, in der der Verein seine Türen schließen musste, ist hinter den Kulissen einiges passiert. Mit dem „Virusworkout“ und dem „Quarantänequickie“ wurden sportliche Alternativen angeboten.

Das Fazit des Vereins: „Für die Ehrenamtler des Vereins war und ist das Jahr 2020 eine wirkliche Herausforderung“, schreibt der Verein. Neben den eigentlichen Berufen seien in den Hochzeiten noch 20 bis 30 Wochenstunden für die ehrenamtliche Arbeit zusätzlich dazugekommen. „Das bedeutete mehr als nur eine Nachtschicht.“

Drei ehrenamtlich Engagierte wurden von dem Vorsitzenden Ralf Pander als „Krisenmanager“ ausgezeichnet. Andreas Fischer erhielt diesen Preis für sein Management am Badesee Saerbeck. Quentin Staudinger wurde für die Planung des Wolbecker Kinder- und Jugend-Triathlons „Swim & Run“ geehrt. Gemeinsam mit dem TV Wolbeck hatte er diese Sportveranstaltung im Spätsommer trotz der hohen Auflagen des Gesundheitsamtes auf die Beine gestellt. Alexander Becker erhielt eine Ehrung für seine Planung und Organisation des Schwimmtrainings.

Startseite