1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Wolbeck
  6. >
  7. Tempo deutlich verlangsamt

  8. >

Probleme schon bei Abstimmung im Vorfeld

Tempo deutlich verlangsamt

Münster-Wolbeck

Der Anschluss des Wolbecker Schulzentrum ans das Glasfaserkabelnetz verzögert sich noch um mindestens sechs Wochen.

Martina Schönwälder

Schritt für Schritt arbeitet sich die Baustelle von der Einmündung Hiltruper Straße, Einmündung Albersloher Weg in Richtung Wolbeck weiter. Am Mittwoch war der Kreisel noch nicht ganz erreicht. Foto: na

„Es wird doch noch etwas länger dauern“, sagt Stefan Jansen. Der Mitarbeiter des Tiefbauamtes ist spezieller Fachmann für den so sehr herbeigesehnten Anschluss des Wolbecker Schulzentrums an das Glasfaserkabelnetz. Der Start zur letzten, etwa drei Kilometer langen Etappe mit der Verlegung der Rohre, durch die die Kabel dann noch gezogen werden müssen, war vor gut zwei Wochen an der Einmündung Hiltruper Straße/Albersloher Weg erfolgt. Und eigentlich, so die Auskunft des Tiefbauamtes, sollte diese Maßnahme bis zum Ende der Sommerferien beendet sein.

Doch jetzt musste zurückgerudert werden. Aus mehreren Gründen, wie Jansen erklärt, die auch abzusehen waren, wie er meint. Zum einen sei die Taktung zu Baubeginn schon problematisch gewesen. Es habe ein paar Abstimmungsprobleme gegeben. „Es war sehr schwer schwierig, überhaupt ein Unternehmen zu finden, das noch Kapazitäten frei hatte“, sagt Jansen Auch die Firma, die die Maßnahme jetzt ausführt, musste, so Jansen, quasi überredet werden. So blieben erste Verzögerungen schon nach ein paar Tagen nicht aus. Die Baustelle ab und an verwaist, die Bauarbeiter waren an anderen Baustellen tätig.

Mehr Zeit als eigentlich kalkuliert nähmen auch die Schleifarbeiten in Anspruch, die an einigen Stellen an dem Glasfaserkabel vorgenommen werden müssen, bis es sein Ziel an der Von-Holte-Straße erreicht hat.

Einige Probleme habe auch die Überbrückung der Werse bereitet, wo die Bodenbeschaffenheit in diesem Bereich nicht so leicht zu bearbeiten gewesen sei. Doch diese Hürde ist seit Mittwoch überwunden. Was ihn sehr beruhige, wie Stefan Jansen anfügt.

Doch auch wenn, wie der Mitarbeiter des Tiefbauamtes sagt, in den letzten Tagen eine gute Strecke gemacht worden sei, werde sich der Abschluss der Arbeiten mindestens bis zu den Herbstferien noch hinziehen.

Startseite