1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Wolbeck
  6. >
  7. Tipps für den Notfall: „Das klingt ja völlig abgefahren“

  8. >

Info-Veranstaltung vom ASB

Tipps für den Notfall: „Das klingt ja völlig abgefahren“

Münster-Wolbeck

Wenn der Notfall da ist, ist guter Rat teuer. Besser, man macht sich schon einmal vorher schlau, sagten sie sich Teilnehmer einer Info-Veranstaltung. Ein Ausbilder des ASB gab einige Tipps.

Vorsorge für den Notfall heißt, ausreichend nicht abgelaufene Lebensmittel zu haben – aber auch mehr. Für mehr Einblick sorgte Tim Ükermann vom ASB. Foto: Andreas Hasenkamp

Was tun vor und in einer Notlage? „Wenn bei uns zum Beispiel der Keller vollläuft, ist mein Mann immer gerade verreist.“ Das Publikum beim ersten Termin mit Tim Ükermann, Ausbilder beim ASB, war gemischt, Männer wie Frauen interessierten sich am Dienstag in den Räumen neben dem Impfzentrum an der Münsterstraße 24 für das kostenlose Angebot des ASB zum Thema Erste Hilfe mit Selbstschutzinhalten.

Einige aus dem Dutzend hatten viele Fragen, andere bereits Erfahrungen. Wie der Mann, der durch betroffene Freunde im Ahrtal die Lage nach einer Überschwemmung kennt, wo plötzlich und nicht nur an einzelnen Stellen Not herrscht, und für 100 Tage vorgesorgt hat: „Weil ich es halt gesehen habe.“

Auch den Krieg in der Ukraine nannten Teilnehmer als Auslöser für ihr Interesse, manche führten die mehrtägigen Stromausfälle für 250 000 Menschen um Ochtrup 2005 an oder die Überschwemmung in Münster 2014. Wo kein Strom, da keine Tiefkühltruhe, keine Heizung – viele der Teilnehmer sind bereits sensibilisiert.

Gründe für das Interesse

Auch dafür, dass es nicht reicht, einmal einzukaufen und alles in eine Ecke zu stellen. Manches veraltet, auch Wasser. Ein System zum Aktualisieren ist nötig. Einen Tipp kommentiert Ükermann: „Das klingt ja völlig abgefahren.“ Nämlich das Aufwärmen von zerbröckelten Powerriegeln. „Damit man wenigstens etwas Warmes hat.“

Vielseitig einsetzbar ist das Kurbel-Radio, das auch Licht spendet und Strom fürs Handy. Das biete im Vorfeld Infos, über Apps wie NINA, KatWarn oder Warnwetter. Nicht alles kommt plötzlich. Nicht jeder braucht alles, sagt Ükermann, und manches Angebot ist überteuert. Man kann fertig gepackte Rucksäcke erwerben – oder sich selbst etwas zusammenstellen.

Infos und Broschüren

Infos und Broschüren gibt es beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Das hat auch die Kurse des ASB initiiert und finanziert. Einen weiteren andert­halb­stündigen Termin gibt es am nächsten Mittwoch um 17 Uhr; zum Herbst einen Kurs, um Weiterführendes einzuüben – zum Beispiel bei der Wund-Versorgung oder im Umgang mit Stress, auch über die eigene Familie hinaus.

Startseite
ANZEIGE