1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Wolbeck
  6. >
  7. Wolbecker Ortskern könnte geräumiger werden

  8. >

Zwei Gebäude an der Straße Am Steintor sollen durch Neubauten ersetzt werden

Wolbecker Ortskern könnte geräumiger werden

Münster-Wolbeck

Wird jetzt eine deutliche Verbesserung der Verkehrssituation im Wolbecker Ortskern möglich? An der Straße Am Steintor sollen zwei Gebäude sollen durch Neubauten ersetzt werden – offenbar mit mehr Abstand zur Straße, so dass Gehwege angelegt werden können.

In Wolbecks Zentrum ist es eng: Der weitgehend erhaltene Grundriss des mittelalterlichen Ortskerns und die schmalen Straßen führen immer wieder zu Konflikten im Straßenverkehr. Leidtragende sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer: alle die mit dem Rollstuhl, zu Fuß, dem Rad oder einem Kinderwagen unterwegs sind. Für die zentrale Stelle im Kreuzungsbereich Am Steintor/Drostenhofstraße zeichnet sich jetzt die Aussicht auf eine Verbesserung der Situation ab.

Nach offenbar intensiven Gesprächen der Stadtverwaltung mit den Eigentümern der Grundstücke Am Steintor 6 und Am Steintor 3 eröffnet sich die Möglichkeit, durch ein Zurücksetzen der Gebäudefluchten beidseitig Gehwege so anzulegen, dass sie auch an den schmalsten Stellen noch 1,50 Meter breit sind. Voraussetzung dafür ist, dass die Bebauung auf beiden Grundstücken ein bis zwei Meter zurückgenommen wird.

Und was ist mit dem Denkmalschutz?

Ist das vereinbar mit der Satzung zum Schutz des mittelalterlichen Wigbolds? Aus der Perspektive des Denkmalschutzes ist besonders die Enge des Ortskerns immer schutzwürdig gewesen. „Der Bereich ist aus denkmalpflegerischer und ortshistorischer Sicht eine ganz besondere Stelle“, bestätigt Mechthild Mennebröcker von der städtischen Denkmalbehörde. Das Stadtplanungsamt mit der Denkmalpflege und die Grundstückseigentümer hätten aber in den vergangenen Jahren in vielen Gesprächen nach Lösungen gesucht und schließlich Kompromisse gefunden, „die Chancen für eine verbesserte Verkehrssituation und eine qualitativ hochwertige städtebauliche Entwicklung bieten“, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Die städtische Denkmalbehörde und das Bauordnungsamt stellen die beantragte Planung in der Sitzung der Bezirksvertretung Südost am heutigen Dienstag (24. Mai) ab 17 Uhr im Stadthaus II vor.

Startseite
ANZEIGE