1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Studenten organisieren ehrenamtliche Einkaufshilfe

  6. >

Gemeinsam durch die Corona-Krise

Studenten organisieren ehrenamtliche Einkaufshilfe

Münster

Das Coronavirus hat die Stadt fest im Griff, die Zahl der Infizierten steigt täglich. Doch der Infektionswelle folgt eine Welle der Hilfsbereitschaft. Unter anderem engagieren sich bereits 300 Freiwillige bei einer Einkaufshilfe für ältere Menschen.

Anna Spliethoff

Studenten im Einsatz (v.l.): Theresa Heib, Lena Balitzki und Jonas Bauhaus Foto: Matthias Ahlke

Es herrscht Ausnahmezustand. Das gilt für Münster genauso wie für den Rest des Landes. Das Coronavirus breitet sich aus. Doch mit den Einschränkungen im öffentlichen Leben geht eine Welle der Hilfsbereitschaft einher. Nachbarn organisieren sich und bieten vor allem älteren Menschen Hilfe an.

Auch Lena Balitzki, Marius Mehling und Franziska Breulmann wollten nicht tatenlos bleiben. In der vergangenen Woche haben die drei Medizinstudenten angefangen, eine ehrenamtliche Einkaufshilfe zu organisieren. „Aus Berichten aus anderen Städten und gerade aus Italien haben wir diese Idee entwickelt“, sagt Lena Balitzki.

Hilfe für Risikogruppen

Es geht um Hilfe für Menschen, die durch das Virus besonders gefährdet sind: ältere Menschen und Vor­erkrankte. Ob das Einkaufen im Supermarkt oder die Medikamente, die in der Apotheke besorgt werden müssen – für die Risikogruppen bergen solche Erledigungsgänge große Gefahren.

Kommentar: Münster hält zusammen

Das Coronavirus ist eine Herausforderung – für Gesundheitssystem, Behörden, Regierende. Und vor allem für die Menschen. Das öffentliche Leben steht still, die Sorgenfalten werden tiefer. Doch auch in Krisenzeiten gibt es Hoffnung: Der Infektionswelle folgt eine bemerkenswerte Welle der Hilfsbereitschaft.

In Facebook-Gruppen, an schwarzen Brettern oder in Fluren von Mehrfamilienhäusern – die Hilfsangebote sind nahezu überall. Und das zeigt vor allem: Münster hält zusammen. Wieder einmal. Wie schon bei der Flutkatastrophe im Juli 2014 beweisen die Menschen in dieser Stadt diese besondere Stärke. Die Bürgerinnen und Bürger unterstützen sich und helfen denen, die auf Hilfe angewiesen sind. So eine Gesellschaft ist wohl für jede Krise gut gewappnet. (Von Anna Spliethoff)

Dort setzt die Hilfe an. Die Studenten überlegten sich ein Konzept und suchten in den Sozialen Netzwerken nach Mitstreitern. Auf die mussten sie nicht lange warten, wie Balitzki sagt: „Mittlerweile haben wir an die 300 Freiwillige.“ Dass die Resonanz so groß sein würde, damit haben die Studenten nicht gerechnet.

Seit Montagmorgen gibt es eine „Hotline“ – ein altes Smartphone mit einer Sim-Karte – bei der sich Hilfebedürftige melden können. Die Freiwilligen verteilen seit Tagen Flyer und informieren Apotheken, Hausärzte und Kirchengemeinden. „Damit die Leute, die es brauchen, es auch erfahren“, sagt Balitzki.

Die Freiwilligen wurden nach Stadtbezirken aufgeteilt, erläutert Balitzki. Denn: „Wir möchten ein münsterweites Netz etablieren.“ Wendet sich also jemand per Hotline an die Einkaufshilfe, fungiert das achtköpfige Organisationsteam als Vermittler. Die Freiwilligen werden informiert und können als Einkaufshilfe loslegen.

Lena Balitzki

Für das Angebot gibt es klare Regeln. „Wir wissen, dass man das auch missbrauchen könnte“, sagt die Studentin. Deshalb werden die Hilfesuchenden über „typische Betrügertricks“ aufgeklärt und sollen den Freiwilligen für Einkäufe nur Geld geben, wenn ein Kassenbon vorliegt.Und auch wegen des Coronavirus seien Regeln zu beachten:„Nicht Hände schütteln und auch nicht auf einen Kaffee mit reingehen, auch wenn das natürlich schade ist.“ Die Studenten haben die Hoffnung, dass aus der Aktion auch langfristige Patenschaften entstehen. Das Wichtigste ist laut Balitzki im Moment aber, „den Menschen in dieser Ausnahmesituation helfen zu können“.

Die Einkaufshilfe ist unter 01 57/33 20 17 96 erreichbar.

Hilfe in Mauritz

Auch die Seniorenbüros Mauritz und Mauritz-Ost sind für die sogenannte Risikogruppe eine Anlaufstelle. Die Mitarbeiter der Büros bieten an, ehrenamtliche Hilfe zu organisieren. „Die Sicherheit zu wissen, an wen man sich vor Ort im Bedarfsfall wenden kann ist schon sehr wichtig“, erläutert Ursula Clewemann. Das Seniorenbüro Mauritz ist unter 02 51/37 56 91, das Seniorenbüro Mauritz-Ost unter 02 51/ 62 01 20 04 20 erreichbar.

Startseite
ANZEIGE