1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Tageszusammenfassung
  6. >
  7. Das war der Dienstag in Münster

  8. >

Was heute wichtig war

Das war der Dienstag in Münster

Münster

Schwere Vorwürfe gegen einen Reiseveranstalter aus Münster, weniger Zeidruck für Studierende, Ungereimtheiten bei der Aufarbeitung einer blutigen Juni-Nacht am Aasee und ein Urteil im Streit um ein Einfamilienhaus – das sind die Themen des Tages. 

Ein Reiseveranstalter aus Münster sieht sich nach Corona-Ausbrüchen auf Ski-Reisen mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Foto: Urs Flueeler/dpa (Symbolbild)

Jeden Abend erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus Münster in unserer Tageszusammenfassung. Abonnieren Sie unseren kostenfreien Messenger-Service und wir schicken Ihnen diese und andere Top-Nachrichten direkt auf Ihr Smartphone. Und das sind unsere Nachrichten des Tages:

Mehr Zeit für das Studium wegen Corona

NRW nimmt den durch die Pandemie geplagten Studentinnen und Studenten den Zeitdruck. Mit einer erhöhten Regelstudienzeit sollen Ansprüche auf Förderung gesichert werden.

Aasee-Messerstecher: Zeugenaussagen werfen Fragen auf

War das, was am 11. Juni 2021 am Aasee geschah, wirklich ein Mordversuch? Um diese Frage zu klären, versucht das Gericht mit Zeugenaussagen die Details zu rekonstruieren – und stößt dabei immer wieder auf Ungereimtheiten.

Unzureichender Corona-Schutz auf Ski-Reisen?

Bei zwei Ski-Reisen haben sich mehrere Teilnehmende mit Corona infiziert. Einer davon wirft dem Reiseveranstalter aus Münster vor, die Vorschriften nicht eingehalten zu haben. Der Veranstalter streitet Verstöße ab. 

Klage gegen Neubau an Veghestraße abgewiesen

An der Veghestraße gibt es Streit um ein neues, stattliches Einfamilienhaus. Es geht um Grenzbebauung, Firstrichtung, Abstandsflächen.  Nun hat das Gericht über eine Nachbarschaftsklage entschieden.

Corona-Überblick für das Münsterland

Auch am Dienstag hat die Zahl der Corona-Infizierten in Münster einen neuen Höchststand erreicht. Mittlerweile sind mehr als 3300 Münsteranerinnen und Münsteraner nachweislich infiziert. Die Stadt hat zudem zwei weitere Todesfälle registriert.

  • Münster: Neuinfektionen 270, Infizierte gesamt 19.159 (18.889), davon gesundet 15.673 (15.530), verstorben 144 (142), aktuell infiziert 3342 (3217); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 562,9 (550,6)
  • Kreis Borken*: Neuinfektionen 694, Infizierte gesamt 28.212 (27.518), davon gesundet 25.534 (25.125), verstorben 325 (325*), aktuell infiziert 2353 (2068); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 672,8** (566,3)
  • Kreis Coesfeld: Neuinfektionen 143, Infizierte gesamt 11.331 (11.188), davon gesundet 10.080 (9670), verstorben 109 (108), aktuell infiziert 1142 (1410); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 442,7 (433,1) - Stand Dienstag
  • Kreis Steinfurt: Neuinfektionen 144, Infizierte gesamt 34.339 (34.195), davon gesundet 30.938 (30.730), verstorben 395 (394), aktuell infiziert 3006 (3071); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 457,2 (493,3)
  • Kreis Warendorf: Neuinfektionen 293, Infizierte gesamt 23.516 (23.223), davon gesundet 21.644 (21.230), verstorben 312 (312), aktuell infiziert 1560 (1681); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 548,3 (524,8)

*Der Kreis Borken hat seine Daten vom Vortag teilweise korrigiert. Grund: Nachmeldungen. Drei weitere Todesfälle wurden einem Vortag zugeordnet.

** Der Kreis Borken begründet den sprunghaften Anstieg der Inzidenz unter anderem mit der Aufstockung des zuständigen Personals im Gesundheitsamt: "Zwischenzeitlich haben wir [...] das dafür zuständige Personal massiv aufgestockt, um den stark gestiegenen Fallzahlen Rechnung zu tragen und können so die noch ‚offenen‘ Fälle der letzten Tage [...] eingeben."

Quelle der Inzidenzwerte: Robert-Koch-Institut (Stand: 18.01.2022, 3.26 Uhr)

Abonnieren Sie kostenfrei unseren Messenger-Service

Startseite
ANZEIGE