1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Tageszusammenfassung
  6. >
  7. Das war der Donnerstag in Münster

  8. >

Was heute wichtig war

Das war der Donnerstag in Münster

Münster

Die Polizei durchsuchte bei einer Razzia das Imam Mahdi Zentrum in Hiltrup. Weitere Top-Themen: Der Zivilprozess zwischen Thomas Robbers und der Stadt Münster ist gestartet, am UKM herrscht wegen Corona Personalmangel und der Send kehrt zurück.

Die Polizei hat am frühen Donnerstagmorgen mehrere Razzien in Münster durchgeführt. Schwerpunkt der Aktionen war das Imam Mahdi Zentrum an der Hünenburg in Hiltrup, das seit mehr als 20 Jahren unter Beobachtung des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes steht und dem schiitisch-extremistischen Spektrum zugeordnet wird. Um 6 Uhr startet die Polizei die Razzia. Foto: Grottendieck

Jeden Abend erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus Münster in unserer Tageszusammenfassung. Abonnieren Sie unseren kostenfreien Messenger-Service und wir schicken Ihnen diese und andere Top-Nachrichten direkt auf Ihr Smartphone. Und das sind unsere Nachrichten des Tages:

Polizei durchsucht Imam Mahdi Zentrum

In Münster-Hiltrup wurde am Morgen das Imam Mahdi Zentrum durchsucht. Der Hintergrund: Der Verein "Fatime Versammlung e.V.", der das Zentrum betreibt, wurde vom NRW-Innenministerium verboten.

Prozessauftakt: Robbers gegen die Stadt Münster

Am Landgericht Münster startete am Donnerstag der von Thomas Robbers angestrebte Zivilprozess gegen die Stadt Münster. Der ehemalige Chef der Wirtschaftsförderung wirft der Stadt Rufschädigung vor.

Personalmangel am UKM wegen Corona

Die steigenden Corona-Zahlen machen sich auch am Uniklinikum in Münster deutlich bemerkbar – neben verschobenen Operationen müssen nun auch mehrere Stationen vorübergehend geschlossen werden. Der Grund ist akuter Personalmangel.

Der Send kehrt zurück

Nach zwei Jahren Corona-Pause kehrt der Send nun erstmals wieder im Maximalformat und 185 Beschickern zurück. Die großen Fahrgeschäfte sind schon aufgebaut, am Samstag geht es los.

Corona-Überblick für Münster und das Münsterland

Im Münsterland sind nach Angaben der Gesundheitsämter aktuell 43.533 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, das sind 7576 Fälle mehr im Vergleich zur Vorwoche. Seit Mittwoch wurden 5853 Neuinfektionen, 2339 Genesungen und ein weiterer Todesfall gemeldet. In Münster zeigt die Infektionskurve weiter steil nach oben: Die Zahl der akut Infizierten erreicht einen neuen Rekord.

  • Münster: Neuinfektionen 998, aktuell infiziert 8584 (+2090 im Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 1.576,5 (+86,9 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Borken*: Neuinfektionen 1609, aktuell infiziert 10.751 (+1093 Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2.243,1 (+108,6 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Coesfeld: Neuinfektionen 1068, aktuell infiziert 5802 (+983 im Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2.301,6 (+152,7 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Steinfurt: Neuinfektionen 1115, aktuell infiziert 12.288 (+2146 im Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 1.161,3 (+5,6 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Warendorf: Neuinfektionen 1063, aktuell infiziert 6108 (+1264 im Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 1.886,0 (+94,4 im Vergleich zum Vortag)

Quelle der Inzidenzwerte: Robert Koch-Institut (Stand: 17.03.2022, 03.36 Uhr)

* Die Corona-Zahlen vom Vortag haben sich leicht geändert. Grund: Nachmeldungen.

Abonnieren Sie kostenfrei unseren Messenger-Service

Startseite