1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Tageszusammenfassung
  6. >
  7. Das war der Donnerstag in Münster

  8. >

Was heute wichtig war

Das war der Donnerstag in Münster

Münster

Münsters Krankenhäuser geraten an ihre Belastungsgrenzen. Weitere Top-Themen: Nach der Dreadlock-Debatte äußert sich Musikerin Ronja Maltzahn, weniger Ukrainer erreichen Münster, an der Wolbecker Nikolai-Grundschule kommt es zum Polizeieinsatz sowie Freizeittipps für das Wochenende.

Omikron sorgt auch in Münster für rapide steigende Infektionszahlen und somit auch für Engpässe in Kliniken und Praxen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Jeden Abend erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus Münster in unserer Tageszusammenfassung. Abonnieren Sie unseren kostenfreien Messenger-Service und wir schicken Ihnen diese und andere Top-Nachrichten direkt auf Ihr Smartphone. Und das sind unsere Nachrichten des Tages:

Corona: Krankenhäuser an der Belastungsgrenze

Fast 12.000 Menschen in Münster sind momentan mit dem Coronavirus infiziert. Vor allem für Krankenhäuser und Arztpraxen ist die extreme Infektionswelle eine starke Belastung: 811 Krankenhaus-Beschäftigte fielen am Donnerstag aus.

Musikerin äußert sich zu Dreadlock-Debatte

Wegen ihrer Dreadlocks erhielt Ronja Maltzahn für ihren geplanten Auftritt beim Klimastreik in Hannover eine Absage von "Fridays for Future". Diese Absage machte sie publik, daraufhin folgte ein Shitstorm für die Klimaaktivisten. Nun stellte die Musikerin einige Punkte klar.

Auch in Münster rufen am Freitag (25.3.) die Mitglieder von "Fridays for Future" zum Klimastreik auf. Bis zu 5000 Teilnehmer werden erwartet.

Weniger Geflüchtete erreichen Münster

Etwa 900 Ukrainerinnen und Ukrainer sind bereits in der Domstadt angekommen. Zuletzt nahm die Zahl der Geflüchteten jedoch ab. Dies hat laut Stadtverwaltung vor allem mit Transportmöglichkeiten und der generellen Organisation zu tun.

Polizeieinsatz an Wolbecker Grundschule

Vom Schulhof und Lehrerparkplatz der Nikolai-Grundschule in Münster-Wolbeck aus hörten Anwohner laute Streitereien. Als Schüsse fielen, alarmierten sie die Polizei.

Unsere Freizeittipps

Der Frühling ist da und im Münsterland locken am Wochenende die unterschiedlichsten Veranstaltungen: von Handwerksausstellungen über Konzerte bis zu Street Food. Zudem ist Endspurt auf dem Frühjahrssend angesagt.

Corona-Überblick für Münster und das Münsterland

44.976 Menschen gelten am Donnerstag nachweislich als mit SARS-CoV-2 infiziert, das sind 1460 Fälle mehr als in der Vorwoche. Die Gesundheitsämter melden 5525 Neuinfektionen und 3434 Genesungen sowie sechs weitere Todesfälle. In Münster wurden den dritten Tag in Folge mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen bestätigt. Die Zahl der aktuell Infizierten liegt mittlerweile bei fast 12.000.

  • Münster: Neuinfektionen 1367, aktuell infiziert 11.940 (+3356 im Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2306,6 (+282,0 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Borken*: Neuinfektionen 934, aktuell infiziert 8863 (-1871 im Vergleich zur Vorwoche), vier weitere Todesfälle**; die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2064,0 (-171,8 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Coesfeld*: Neuinfektionen 890, aktuell infiziert 7469 (+1667 im Vergleich zur Vorwoche) - ein weiterer Todesfall; die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2397,7 (-79,7 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Steinfurt: Neuinfektionen 1165, aktuell infiziert 9456 (-2832 im Vergleich zur Vorwoche), ein weiterer Todesfall; die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 862,6 (+57,4 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Warendorf: Neuinfektionen 1169, aktuell infiziert 7248 (+1140 im Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2164,6 (+33,5 im Vergleich zum Vortag)

Quelle der Inzidenzwerte: Robert Koch-Institut (Stand: 24.03.2022, 3.21 Uhr)

* Die Corona-Zahlen vom Vortag haben sich leicht geändert. Grund: Nachmeldungen.

** Der Kreis Borken hat die Todesfälle vorherigen Tagen zugeordnet (Sterbedatum).

Abonnieren Sie kostenfrei unseren Messenger-Service

Wählen Sie links Ihren Messenger. Bei Telegram müssen Sie nach unserem Kontakt "westnach_bot" suchen. Sowohl beim Facebook Messenger als auch bei Telegram abonnieren Sie unseren Service, indem Sie das Wort "Start" senden. Bei Notify genügt es, den Kanal "Westfälische Nachrichten" zu abonnieren.

Startseite
ANZEIGE