1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Tageszusammenfassung
  6. >
  7. Das war der Freitag in Münster

  8. >

Was heute wichtig war

Das war der Freitag in Münster

Münster

Tausende Menschen beteiligten sich am Klimastreik. Weitere Top-Themen: Student Alex ist zurück in Münster, Roxel baut die Notunterkünfte aus und zur Umsetzung des geplanten 9-Euro-Tickets für den ÖPNV herrscht noch Ahnungslosigkeit.

Auch in Münster gingen beim globalen Klimastreik Menschen auf die Straße. Foto: Oliver Werner

Jeden Abend erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus Münster in unserer Tageszusammenfassung. Abonnieren Sie unseren kostenfreien Messenger-Service und wir schicken Ihnen diese und andere Top-Nachrichten direkt auf Ihr Smartphone. Und das sind unsere Nachrichten des Tages:

"Fridays for Future": Klimastreik in Münster

Die Bewegung "Fridays for Future" hat erneut zu einem globalen Klimastreik aufgerufen. Auch die Ortsgruppe in Münster beteiligt sich und hat zuvor eine Demonstration mit 5000 Teilnehmern angemeldet. Das Motto des Klimastreiks lautet "#PeopleNotProfit", also "Menschen nicht Profite".

Student Alex hat Münster erreicht

Nach Wochen des Bangens und der gefähtlichen Flucht aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine ist der 22-jährige Student Alex endlich sicher in Münster angekommen – gemeinsam mit seiner Mutter Olena.

Bei wn.de können Sie alle Berichte zu Student Alex aus der Ukraine und dessen Erlebnisse nachlesen.

Notunterkünfte in Roxel werden ausgebaut

Um die neu eintreffenden Geflüchteten aus der Ukraine in Münster unterbringen zu können, wird in Roxel die zweite Turnhalle als weitere Notunterkunft hergerichtet. In der Blücher-Kaserne sollen zudem bald bis zu 600 Menschen einen angemessenen Wohnraum finden.

Neun-Euro-Ticket

Für nur 9 Euro monatlich sollen Bürgerinnen und Bürger in den kommenden 90 Tagen den ÖPNV nutzen können, so sieht es das Entlastungspaket der Ampel-Koalition im Bund vor. Wie genau das aussehen soll, darüber ist noch nicht viel bekannt – auch bei den Stadtwerken Münster ist man (noch) ahnungslos.

Corona-Überblick für Münster und das Münsterland

Im Münsterland sind nach Angaben der Gesundheitsämter am Freitag 45.676 Menschen nachweislich mit Corona infiziert, das sind 659 Menschen weniger im Vergleich zur Vorwoche. Hinzu kommen außerdem 5239 Neuinfektionen und 4555 Genesungen sowie zwei Todesfälle. Münster weist derzeit die dritthöchste Corona-Inzidenz in NRW auf. Zudem hat das Gesundheitsamt den vierten Tag in Folge mehr als 1000 Neuinfektionen gemeldet.

  • Münster: Neuinfektionen 1137, aktuell infiziert 11.920 (+3183 im Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2337,5 (+30,9 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Borken*: Neuinfektionen 1341, aktuell infiziert 9049 (-2215 im Vergleich zur Vorwoche), ein weiterer Todesfall*; die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2065,6 (+1,6 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Coesfeld*: Neuinfektionen 988, aktuell infiziert 8157 (+1943 im Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2464,8 (+67,1 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Steinfurt: Neuinfektionen 683, aktuell infiziert 9573 (-4033 im Vergleich zur Vorwoche), ein weiterer Todesfall; die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 936,2 (+73,6 im Vergleich zum Vortag)
  • Kreis Warendorf: Neuinfektionen 1090, aktuell infiziert 6977 (+463 im Vergleich zur Vorwoche); die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 2068,7 (-95,9 im Vergleich zum Vortag) - Stand Freitag

Quelle der Inzidenzwerte: Robert Koch-Institut (Stand: 25.03.2022, 3.18 Uhr)

* Die Corona-Zahlen vom Vortag haben sich leicht geändert. Grund: Nachmeldungen.

** Der Kreis Borken hat die Todesfälle vorherigen Tagen zugeordnet (Sterbedatum).

Abonnieren Sie kostenfrei unseren Messenger-Service

Wählen Sie links Ihren Messenger. Bei Telegram müssen Sie nach unserem Kontakt "westnach_bot" suchen. Sowohl beim Facebook Messenger als auch bei Telegram abonnieren Sie unseren Service, indem Sie das Wort "Start" senden. Bei Notify genügt es, den Kanal "Westfälische Nachrichten" zu abonnieren.

Startseite
ANZEIGE