1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Teil zwei der Rotfärbung der Hittorfstraße nicht vor Sommer

  6. >

Fahrplan für die nächsten Monate

Teil zwei der Rotfärbung der Hittorfstraße nicht vor Sommer

Münster

Die Rotfärbung der Hittorfstraße hat im vergangenen Sommer für heftige Anwohnerproteste gesorgt. Die Baumaßnahme wurde gestoppt. Jetzt gibt es einen Zeitplan, wie es weitergehen soll.

Klaus Baumeister

Die Rotfärbung der Hittorfstraße als Fahrradstraße wurde im Sommer 2020 gestoppt. Foto: Matthias Ahlke

Der Streit um die Rotfärbung der Hittorfstraße ist noch nicht ausgestanden, aber zumindest gibt es jetzt einen Zeitplan, wie es weitergehen soll. In der Sitzung der Bezirksvertretung Mitte teilte Andreas Lembeck am Dienstagabend für die Stadtverwaltung mit, dass aktuell ein Infoblatt an die Anwohner der Hittorfstraße verteilt werde. Per Postkarte könnten Interessierte bis zum 5. März eine Stellungnahme abgeben. Unter Berücksichtigung dieser Stellungnahmen werde sich dann die Bezirksvertretung Mitte in ihrer Sitzung am 4. Mai mit dem Thema beschäftigen. Bis zu diesem Termin werde es keine Rotfärbearbeiten geben.

Die Rotfärbung der Hittorfstraße wurde im Sommer vergangenen Jahres nach heftigen Anwohnerprotesten gestoppt. Bislang ist nur ein Teil der Straße rot gefärbt. Da die Straße jedoch eine Fahrradstraße ist, soll die Rotfärbung auf jeden Fall kommen, denn so hat es der Rat beschlossen. Die Kritik richtete sich in erster Linie an den Wegfall von Parkplätzen am Straßenrand.

Notwendigkeit der Rotfärbung nicht infrage gestellt

Bezirksbürgermeister Stephan Nonhoff (Grüne) regte einen Ortstermin an, um den Sachverhalt mit den Anwohnern zu besprechen. Die Postkartenaktion sei ein „erster guter Schritt“ – aber eben nur ein erster. Die Notwendigkeit der Rotfärbung indes wurde in der Bezirksvertretung nicht in Zweifel gezogen.

Startseite