1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münsterland: Telenotarztsystem soll noch 2023 starten

  6. >

Rettungsdienst

Telenotarztsystem soll noch 2023 starten

Münster

Notärztliche Unterstützung per Video: Münster wird Telenotarztstandort und arbeitet dafür mit den Kreisen Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf zusammen. Das digitale Unterstützungssystem für den Rettungsdienst soll noch in diesem Jahr starten.

Das Telenotarztsystem ermöglicht eine notfallmedizinische Ersteinschätzung auf Distanz. Foto: Stadt Münster/Amt für Kommunikation

Die Weichen für die Kooperation der Rettungsdienste in der Region sind gestellt: Die Stadt Münster hat gemeinsam mit den Kreisen Borken, Coesfeld, Recklinghausen, Warendorf und Steinfurt eine Trägergemeinschaft für den Betrieb eines Telenotarztsystems gegründet. Damit werden laut einer städtischen Pressemitteilung zukünftig mehr als 150 Rettungswagen der benachbarten Kreise und der Stadt telemedizinisch über die Leitstelle am York-Ring in Münster unterstützt.

„Die Einrichtung eines Telenotarztsystems soll der Qualitätsverbesserung im Rettungsdienst dienen“, heißt es seitens der Stadt. Besatzungen von Rettungswagen aus der gesamten Region können so künftig über die Leitstelle in Münster notärztliche Unterstützung per Bild- und Datenübertragung erhalten. Der Start des neuen Systems ist noch für das Jahr 2023 geplant. Derzeit laufen nach Angaben der Stadt die Vorbereitungen für die notwendige technische Umrüstung der Rettungswagen.

Bessere Versorgung von Notfallpatienten

„Bisherige Erfahrungen aus der Region und auch aus Münster zeigen, dass durch die telemedizinische Hilfe in vielen Fällen die Versorgung der Notfallpatienten verbessert wird, ohne dass ein Notarzt an der Einsatzstelle präsent sein muss“, so Prof. Dr. Andreas Bohn. Er ist ärztlicher Leiter der Rettungsdienst-Teams in Münster. „In vielen Fällen kann das Rettungsdienst-Fachpersonal die Versorgung eigenständig übernehmen und bei Fragen oder Schwierigkeiten Kontakt mit der Telenotarztzentrale aufnehmen.“

Gleichzeitig betont Bohn, dass Telenotärzte nicht den Notarzt ersetzen werden: „Der Notarzt wird selbstverständlich weiterhin bei Lebensgefahr und der Gefahr schweren körperlichen Schadens anrücken.“

Telenotarztsysteme werden in ganz NRW eingeführt

Grundlage für die Entscheidung zur gemeinsamen Einrichtung einer Telenotarztzentrale in Münster war die Anfang 2020 vom Land Nordrhein-Westfalen getroffene Entscheidung, eine bedarfsgerechte, qualitativ hochwertige, flächendeckende und wirtschaftliche Einrichtung von Telenotarztsystemen im Bundesland umzusetzen. NRW lässt in jedem der Regierungsbezirke mindestens eine Zentrale einrichten, um das Land flächendeckend zu versorgen.

Startseite