1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Unternehmen zahlt 25.203 Euro an die Stadt

  6. >

Neue Brillux-Brücke

Unternehmen zahlt 25.203 Euro an die Stadt

Münster-Mecklenbeck

Wer oberirdischen Raum mit Bauwerken nutzt, muss dafür zahlen. Und zwar an die Stadt. Das gilt auch für die neue Brillux-Brücke über der Weseler Straße.

Thomas Schubert

Seit dem vergangenen Wochenende überspannt die Brillux-Brücke die Weseler Straße. Foto: sch

Wie viel muss die Firma Brillux für die Nutzung des oberirdischen Raums der Weseler Straße zahlen, in dem sich – wie berichtet – seit dem Wochenende eine kunterbunte Brücke des Unternehmens befindet? Diese Frage haben sich Leser unserer Zeitung gestellt und um Aufklärung gebeten. Es könne nicht sein, dass die Stadt die Zahlen nicht offenlege, dazu sei sie verpflichtet, hieß es.

Auf wiederholte Anfrage seitens der Redaktion gibt Michael Grimm jetzt Einblick in den Vorgang: Nach Angaben des Tiefbauamtsleiters hat Brillux der Stadt für die Nutzung des oberirdischen Raums der Weseler Straße einen Einmalbetrag in Höhe von 25 203,75 Euro geleistet. Hinzu kam eine Verwaltungsgebühr von 440 Euro.

Nach Grimms Angaben werden durch den Brückenbau 77,5 Quadratmeter oberirdische Fläche genutzt. Bei der Berechnung des Einmalbetrags sei die Hälfte des Bodenrichtwerts in Höhe von 650 Euro angesetzt worden. In dieser Weise werde auch verfahren, wenn Privatleute ähnliche Bauvorhaben realisierten, beispielsweise mit Balkons öffentlichen Raum überbauten: „Das ist ganz üblich so bei uns.“

Startseite