1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Uwe Koch ist jetzt „Dr. humoris causa“

  6. >

KG Unwiesität

Uwe Koch ist jetzt „Dr. humoris causa“

Münster

Dr. Uwe Koch, der langjährige Moderator der Fernsehgala „Westfalen haut auf die Pauke“, hat jetzt einen weiteren akademischen Titel – verliehen von der KG Unwiesität.

Von Helmut P. Etzkorn

Ehrung bei der KG Uniwiesität (v.l.): Rektor Michael Urmanska, Moderator Friedhelm Schade, Laudator Rainer Zahlten, Angelo Balderi, Piele Wilhelm Hölscher, Uwe Koch, Laudator Bernard Homann und Kanzler Wolfgang Ahrens. Foto: hpe

Der Musiker, Moderator, Komponist und Sparkassen-PR-Chef Dr. Uwe Koch hat jetzt noch einen zweiten, allerdings höchst närrisch geprägten akademischen Grad: Die KG Unwiesität beförderte den jecken Entertainer am Sonntagmorgen im Mühlenhof bei ihrer Matinee zum „Dr. humoris causa“ und würdigte damit nicht nur Kochs jahrzehntelange Sitzungsleitung bei der Fernseh-Gala „Westfalen haut auf die Pauke“.

„Schon mit sechs Jahren saß der kleine Uwe daheim am Klavier, wohl um die lauten Nachbarn etwas zu ärgern“, meinte Laudator Bernard Homann. Sein großes Herz für die Musik entdeckte Koch am Klavier, als Student spielte er in der Innenstadt, und später gründete Pianist Koch die Band „Bluenight Boogie“. Immer zum Jahreswechsel ist der vielseitig begabte Mückenstich-Ordensträger der umjubelte Konzertstar auf Norderney. Koch bedankte sich für die Ehrung musikalisch und gefiel mit der Premiere seines Münsterland-Liedes für die anstehende Gala „Westfalen haut auf die Pauke“.

Lob für „Unwiesen Magister“ Angelo Balderi

Ein dickes Lob vom Laudatoren Rainer Zahlten gab es für den neuen „Unwiesen Magister“ der KG Unwiesität, Angelo Balderi. Der Präsident und Mitbegründer der Karnevalsgesellschaft Hiltrup stammt aus der norditalienischen Karnevalshochburg Viareggio und hat neben seinen Leidenschaften für Farben, Familie und guten Wein viel bewegt im münsterischen Karneval.

Rektor Michael Urmanska: „Koch und Balderi haben sich um die lokale Brauchtumspflege verdient gemacht und sind nun würdige Ordensträger.“

Startseite