1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Vermeintlicher Unfall: Enkeltrick bringt fünfstellige Beute

  6. >

Telefonbetrug

Vermeintlicher Unfall: Enkeltrick bringt fünfstellige Beute

Münster

Sie wollten nur die vermeintliche Schuld ihrer Enkelin begleichen – und wurden skrupellos abgezockt. 20.000 Euro sowie eine wertvolle Münzsammlung übergaben zwei ältere Münsteraner in dieser Woche an Trickbetrüger.

Von Björn Meyer

20 000 Euro und eine wertvolle Münzsammlung erbeuteten Telefonbetrüger am Dienstag bei einem älteren Ehepaar aus Münster. Foto: Sebastian Gollnow

Die Masche ist altbekannt – und führt ganz offenbar noch immer zum Erfolg. Mit dem sogenannten Enkeltrick erbeuteten Telefonbetrüger am Dienstag einen Bargeldbetrag in Höhe von 20 000 Euro sowie laut Polizeimeldung eine Münzsammlung im Wert von mehreren Tausend Euro.

Die Opfer, ein 88-jähriger Münsteraner und seine 85-jährige Ehefrau, waren in diesem Fall angerufen worden, weil angeblich die Enkelin der beiden einen Verkehrsunfall verursacht und dabei ein hochwertiges Auto beschädigt hatte.

Bargeld und Münzen an der Haustür abgeholt

Über das Argument, die Polizei außen vor zu lassen, wenn schnell eine finanzielle Entschädigung geleistet werde, habe sich das Paar dazu entschlossen, die Zahlung zu leisten. Das Bargeld und die Münzen seien an der Haustür abgeholt worden.

Der Vorfall war indes kein Einzelfall. Allein im August brachten 50 Personen Betrugsanrufe zur Anzeige, wie die Polizei am Donnerstag veröffentlichte. Glücklicherweise, so die Beamten, hätten die meisten der Angerufenen die dreiste Täuschung sofort erkannt. Die Polizei empfiehlt, das Gespräch sofort zu beenden, eine Vertrauensperson hinzuziehen sowie umgehend die 110 zu wählen.

500 Anzeigen im vergangenen Jahr

Die Zahl von 50 Anzeigen monatlich ist für Münster keine Seltenheit Im vergangenen Jahr habe man etwa 500 Anzeigen wegen Telefonbetrugs gezählt, so Polizeisprecher Jan Schabacker auf Nachfrage unserer Zeitung. In 480 dieser Fälle sei es beim Versuch geblieben, 20 Mal wäre die Masche der Betrüger dagegen aufgegangen.

Neben dem Enkeltrick, bei dem sich die Betrüger entweder selbst als ein jüngeres Familienmitglied in finanzieller Not ausgeben oder angeblich in dessen Auftrag anrufen, sind die Maschen laut Polizei Münster vielfältig. Auch als falscher Polizist oder in Form eines Schockanrufs treten die Betrüger am Telefon in Erscheinung.

Hinweise auf das Alter der Opfer

Eines sei dabei immer gleich, so die Polizei: Die Betrüger am Telefon riefen vornehmlich Seniorinnen und Senioren an, versetzen sie mit einer erfundenen Geschichte in einen Schockzustand, setzen sie dann massiv – und professionell – unter Druck und forderten hohe Geldsummen.

Auf das Alter schließen die Betrüger unter anderem durch die Namen ihrer Opfer sowie kurze Telefonnummern.

Startseite