1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Vom Malocher zum Millionär

  6. >

Münsteraner erpokert über eine halbe Million

Vom Malocher zum Millionär

Münster

Hossein Ensan hat bei der European-Poker-Tour in Prag einen Batzen Geld gewonnen. Auch im vergangenen Jahr kam schon ein hübsches Sümmchen nach einem Turnier in Barcelona zusammen. Der Münsteraner bleibt bescheiden. Er möchte anderen Freude machen und sich ein Auto für 20 000 Euro kaufen.

Maria Meik

Hossein Ensan hat gar kein Poker-Face. Vielmehr grüßt der Münsteraner (in der Mitte am Finaltisch) als Gewinner der European Poker Tour in Prag. Foto: Neil Stoddart

„Ich wär’ so gerne Millionär, dann wär´ mein Konto niemals leer . . .“, heißt es in dem Lied der Prinzen. Der 51-jährige Hossein Ensan aus Münster kennt das Lied und könnte eine Prinzenrolle machen. Vor Freude. Beim „Main Event“ der „European Poker Tour“ in Prag hatte er ein glückliches Händchen beim Setzen seiner Chips, die sich vermehrten.

754 510 Euro hat der gebürtige Iraner Ensan, der in Kinderhaus wohnt, am Ende gewonnen. Die Champagnerkorken will er aber erst an Weihnachten knallen lassen. „Ich freue mich auf ein schönes Weihnachtsfest“, sagt Hossein Ensan, der von sich sagt: „Ich bin ein einfacher Malocher.“ Was er mit dem Geld machen möchte? Antwort: „Vielen eine Freude. Ich sammle Wunschzettel.“

Am Donnerstagnachmittag war er beim Gespräch mit unserer Zeitung von Prag aus auf dem Weg nach Münster unterwegs. „Ich habe von der Stadt leider wenig gesehen. Spät ist es immer geworden. „Eigentlich bin ich fix und fertig“, lacht der Gewinner, der am 10. Dezember am Pokertisch in der Goldenen Stadt loslegte. Mit ihm spielten rund 1000 Teilnehmer. Männer und Frauen gemischt. „Doch die meisten waren wohl Männer“, erzählt Hossein Ensan, der in dieses Turnier rund 20 000 Euro investiert hat. „Ich habe mehrere Leute glücklich gemacht.“ Denn manche der Spieler sicherten sich schon im Voraus Anteile an einem möglichen Preisgeld des Münsteraners. „Es bleibt aber noch genug vom Gewinn übrig.“

Der Kinderhauser hatte auch im vergangenen Jahr ein Ass im Ärmel. Er erpokerte sich bei der Poker-Tour in Barcelona – ebenfalls im „Main Event“ – den dritten Platz und erspielte 652 667 Euro. Angetreten gegen die Besten der Pokerbranche, bezeichnet er sich dennoch als Amateur. „Ich mache das aus Spaß mit. Es ist ein Hobby.“

Erstmal will er zur Ruhe kommen und alles sacken lassen. Der Vater einer Tochter ist oft im Iran. „Es ist mein erstes Zuhause. Und dann kommt Münster. Mein zweites Zuhause. Eine wunderbare Stadt“, sagt der unverheiratete Ensan, der gerne in die Mucki-Bude geht und sich laufend am Aasee und auf der Promenade auf Trab bringt. Und er teilt gerne. So wird mit dem Gewinn auch seine Verwandtschaft in der Heimat beglückt.

Der Naturliebhaber, der seit 25 Jahren in Münster lebt, findet es auch am Hafen ganz wunderbar und auf dem Prinzipalmarkt. Wünsche gibt es immer wieder . . . Hossein Ensan bleibt bescheiden, legt sein Geld an und erfüllt sich einen Wunsch: „Ein schönes und bequemes Auto. Das darf so um die 20 000 Euro kosten.“

Startseite
ANZEIGE