1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Von der Kita bis zur Clusterwohnung

  6. >

Gemeinschaftliches Wohnen an der ehemaligen Josefschule

Von der Kita bis zur Clusterwohnung

Münster

Fortschritt an der ehemaligen Josefschule: Das städtische Wohnbauunternehmen Wohn- und Stadtbau kommt mit dem besonderen Bauprojekt voran. Jetzt gibt es auch einen groben Zeitplan.

wn

Das Architekturbüro Schnoklake Betz Dömer hat den Architektenwettbewerb gewonnen und das Bauprojekt geplant. Foto: Architekturbüro Schnoklake Betz Dömer

Das Bauprojekt an der ehemaligen Josefschule schreitet voran. Das städtische Unternehmen Wohn- und Stadtbau errichtet in der Nachbarschaft an der Burgstraße eine Fünf-Gruppen-Kindertagesstätte sowie ein kooperatives Wohnprojekt mit 36 öffentlich geförderten und 23 frei finanzierten Wohnungen. In einem weiteren Abschnitt entstehen ein Wohngebäude, die Gemeinschaftsflächen und die Büroeinheit des Wohnprojekts mit einer Gesamtfläche von 4365 Quadratmetern, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bei der Planung hätten die Genossenschaft Südviertelhof und die städtische Wohnungsbaugesellschaft eng kooperiert, heißt es weiter. „Wir streben in unserer Konzeption einen guten Kontakt zu der Nachbarschaft im Südviertel bis hin zur Vermietung unserer Gemeinschaftsräume an“, sagt Hiltrud Wegehaupt, Vorstand des Südviertelhofs.

Wohnungen mit gemeinsamen Wohnbereichen

Sogenannte Clusterwohnungen sollen eine lebendige Nachbarschaft begünstigen. Viermal jeweils drei bis vier Appartements mit eigenem Badezimmer und einer Pantryküche sind vorgesehen, die an einen gemeinsamen Wohn- und Essbereich angeschlossen sind. Innerhalb jeder Clusterwohnung ist je ein Appartement rollstuhlgerecht. Im Erdgeschoss befinden sich die Infrastruktur- und Gemeinschaftsräume sowie großzügige Foyer-Flächen, Waschräume und eine Werkstatt.

Das Gemeinschaftliche zieht sich programmatisch durch das Gebäude, wie Gemeinschaftsküche, Waschsalon, Dachgarten, Gästewohnungen und Fahrradgarage zeigen. Das Projekt soll mit einer Dach- und Fassadenbegrünung, einer Photovoltaikanlage und Ladestationen für E-Autos und E-Bikes ausgestattet werden.

Neue Kita soll im Sommer starten

Die Kita entsteht als dreigeschossiges Gebäude mit einer Nutzfläche von 900 Quadratmetern und einer 800-Quadratmeter-Außenspielfläche auf dem Flachdachbereich. Dieser erste Bauabschnitt begann im Juni letzten Jahres. Das Wohnungsunternehmen rechne damit, dass im Sommer 2021 die Kinder ihr neues Domizil erobern können, heißt es abschließend.

Startseite