1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Zahl der aktuell Corona-Infizierten in Münster sinkt weiter

  6. >

Pandemie

Zahl der aktuell Corona-Infizierten in Münster sinkt weiter

Münster

Die Infektionskurve in Münster zeigt nach unten: Es wurden weniger Neuinfektionen als noch vor einer Woche gemeldet, auch die Zahl der aktuell Corona-Infizierten sinkt. Es hat jedoch weitere Todesfälle gegeben.

In Münster wurden am Dienstag 341 Neuinfektionen bestätigt. Foto: dpa (Symbolbild)

In Münster hat es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Damit sind seit Beginn der Pandemie bereits 202 Münsteranerinnen und Münsteraner an oder mit Corona gestorben.

Die Infektionskurve in Münster zeigt jedoch weiter nach unten. Mit Stand Dienstagmittag sind nach Angaben der Stadt 4579 Münsteranerinnen und Münsteraner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 453 weniger als am Montag und 2490 weniger als noch vor einer Woche.

341 Neuinfektionen in Münster bestätigt

Am Dienstag hat das Gesundheitsamt in Münster 341 Neuinfektionen bestätigt. Außerdem hat es 792 weitere Gesundmeldungen gegeben. Die Zahl der Neuinfektionen ist im Vergleich zur Vorwoche deutlich gesunken. Am vergangenen Dienstag wurden noch 659 Neuinfektionen gemeldet.

Weil die Zahl der Neuinfektionen gesunken ist, ist auch die Sieben-Tage-Inzidenz weiter rückläufig. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt diese aktuell bei 808,1 (-178,9 im Vergleich zum Vortag). Am Dienstag der Vorwoche lag die Inzidenz  noch bei 1716,5.

Inzidenz in Münster weiter höher als in NRW

Die Inzidenz in Münster ist allerdings weiter deutlich höher als der NRW-Wert. Für Nordrhein-Westfalen hat das RKI am Morgen eine Inzidenz von 578,0 gemeldet, die Tendenz ist ebenfalls sinkend.

Die Zahl der Covid-Patienten in den Krankenhäusern ist wieder leicht gestiegen. Aktuell müssen nach Angaben der Stadt 62 Corona-Patienten in Krankenhäusern behandelt werden (Montag: 57). Davon müssen sieben Patienten auf Intensivstationen betreut werden, drei davon müssen künstlich beatmet werden. Die Zahlen haben sich im Vergleich zum Vortag nicht verändert.

Startseite
ANZEIGE