1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münster: Zwei Schafe von Weide geholt und getötet

  6. >

Dyckburgstraße

Zwei Schafe von Weide geholt und getötet

Münster-Sudmühle

Der Schock in Münsters Osten sitzt tief: Am Wochenende haben Unbekannte zwei Schafe von einer Weide unweit der Dyckburgstraße geholt. Noch vor Ort wurden sie geschlachtet. 

Von Michael Schwakenberg

Von dieser Weide direkt am Boniburger Wald haben die Täter zwei Schafe aus einer kleinen Herde genommen und getötet. Foto: msc

Die Nachricht hat sich über diverse Gruppen in den Sozialen Medien schnell verbreitet und für allgemeines Entsetzen gesorgt: In der Nacht auf Samstag haben Unbekannte zwei Schafe von einer Weide unweit der Dyckburgstraße geholt, noch vor Ort geschlachtet und mitgenommen. Am nächsten Tag zeugen Blutspuren und einige Kadaverreste von der Tat. Sie waren unweit der Weide in einem Graben abgelegt und mit Laub bedeckt worden.

13 Schafe zählte die kleine Herde von Kirsten und Thomas Schmedding. Zumindest bis Freitagabend. Als Kirsten Schmedding am Samstagmorgen zur Weide ging und kurz durchzählte, waren es nur noch elf Tiere. „Das sind keine Nutztiere, die sind unser Hobby, für uns sind die wie Haustiere“, berichtet Kirsten Schmedding am Montagmorgen.

Spaziergänger treffen auf Überreste von „Emil“ und „Karla“

Nachdem sie das Verschwinden festgestellt hatte, machte sie sich mit ihrem Mann und Verwandten auf die Suche in der näheren Umgebung. Dabei trafen sie auf Spaziergänger, deren Hund bereits auf die Überreste von „Emil“ und „Karla“, so die Namen der beiden getöteten Vierbeiner, gestoßen war. Thomas Schmedding: „Ein Jäger, der zufällig auch dort vorbeikam, sagte, dass da Fachleute am Werk waren.“

Für die Eheleute stellt sich die Frage, wie die Täter an die Tiere herangekommen sind. Die hätten nämlich einen ausgeprägten Fluchtinstinkt und würden beim Anblick von Fremden schnell das Weite suchen. Und einen „Emil“ mit seinen 50 Kilo, den könne man sich „nicht mal eben so unter den Arm klemmen“. Auch wie die Schafe getötet wurden, lasse sich noch nicht sagen.

Eigentümer setzen 500 Euro Belohnung aus

Auf jeden Fall seien alle Höfe in der Umgebung, die draußen Tiere laufen haben, über diverse Kanäle informiert und gewarnt worden. Für die Schmeddings steht fest, dass sie jetzt „technisch aufrüsten werden“, um potenzielle Täter wenigstens abzuschrecken. Sie haben zudem nicht nur Strafanzeige gestellt, sondern auch eine Belohnung von 500 Euro zur Aufklärung der Tat ausgesetzt.

Hinweise nimmt die Polizei in Münster unter der Telefonnummer 0251/2750 entgegen.

Startseite