1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Aktivitäten der „Identitären Bewegung“ (IB) werden beobachtet

  6. >

Fuß fassen in der rechten Szene

Aktivitäten der „Identitären Bewegung“ (IB) werden beobachtet

Münster

Die Angst vor der Zukunft treibt viele junge Menschen um. Dieses Gefühl thematisieren und ausnutzen will mit der „Identitären Bewegung“ (IB) seit 2014 eine Jugendbewegung der „Neuen Rechten“, die sich als hippe Gruppe im Netz präsentiert und mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen wie der Besetzung des Brandenburger Tores im August 2016 neue Anhänger zu gewinnen versucht.

Thomas Austermann

Die sogenannte „Identitären Bewegung“ (IB) versucht mit ihrer im Netz „gut laufenden PR-Maschine“ neue Anhänger zu gewinnen. Foto: dpa

Der in Wien studierende Julian Bruns, Jahrgang 1982, gab als Mitautor des Buchs „Die Identitären“ (Unrast Verlag, Münster) in Münsters Stadtbücherei auf Einladung des sozialpädagogisches Fanprojekts Fanport Münster einen Einblick in die diffizile Szene.

Die männlich dominierte „IB“, eingetragen als Verein beim Amtsgericht Paderborn und in NRW besonders in Bochum und Köln aktiv, „pflegt die Parole: „Wir sind die gute Mitte“ und präsentiere bei Demos das Bekenntnis zu „Heimat, Freiheit, Tradition“. Bruns hält fest: „Junge und lächelnde Menschen treten an, um den Rechtsextremismus zu modernisieren.“

Rechtsextremismus soll modernisiert werden

Er beschreibt ideologische wie personelle Übereinstimmungen mit Akteuren der „Neuen Rechten“. Die „Reinhaltung der Kulturen“ und die „Bedrohung durch den Islam“ seien zentrale Themen, die mit einer auf „populärkulturelle Elemente setzenden Ästhetik und radikalen Aktionsformen“ gezielt 15- bis 35-Jährigen vermittelt werden sollen.

Auch in Münster aktiv

Auch in Münster ist die „IB“ bereits vereinzelt aktiv geworden, weiß Anna Herkenhoff von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus und für Demokratie im Regierungsbezirk. „NRW ist kein Hotspot der Bewegung“, wertet sie. Und warnt zugleich vor ihrer „gut laufenden PR-Maschine“.

Nach Informationen unserer Zeitung hat die „Identitäre Bewegung“ auch zu Fans von Preußen Münster Kontakt aufzunehmen versucht. Die eher unpolitisch oder links eingestellten SCP-Ultras (Fiffi-Gerritzen-Kurve, „Deviants“) ließen sie aber offenbar abblitzen.

Startseite
ANZEIGE