1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Cannabis-Projekt in Münster

  6. >

Cannabis

Cannabis-Projekt in Münster

Münster

Legaler Cannabis-Verkauf. Das könnte es bald in Münster geben. Die Stadt soll einen Modellversuch starten.

Günter Benning

Cannabis-Joint  Foto: dpa

Kann man in Münster bald regulär Cannabis kaufen? Wenn es nach der Mehrheit im Stadtrat geht, soll ein wissenschaftlich gestütztes Modellprojekt diese Frage klären. Gegen den Rat der Verwaltung und die Stimmen der CDU wurde damit ein Bürgerantrag durchgewinkt, den der Verein „Hanffreunde“ gestellt hatte.

Begrüßt wird der Vorschlag unter anderem vom Drogenhilfeverein Indro. Dessen Leiter, Dr. Wolfgang Schneider, sagt, „die Drogenverbotspolitik ist gescheitert. Der Drogenschwarzmarkt kennt keinen Jugend- und Verbraucherschutz. Und keine Produktkontrolle.“

Kritiker in der Verwaltung halten das Projekt für zu teuer. Überdies könne man doch die Ergebnisse ähnlicher Modellversuche andernorts abwarten. Münster wäre nach dem Berliner Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain, der Stadt Düsseldorf sowie dem Bezirk Köln-Mitte die bundesweit vierte Kommune, die sich zu einem Modellprojekt entschließt.

Die wissenschaftliche Begleitung durch eine regionale Fachkonferenz zu den medizinischen und sozialen Aspekten der Cannabis-Abgabe soll die Tore beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) öffnen. Das verbietet nämlich den legalen Verkauf von Cannabis-Produkten. Und es hat der Stadt Münster signalisier, dass es keinen anderen Kurs nehmen werde.

Doch die Hanffreunde setzen auf eine Aufweichung der Anti-Cannabis-Front. Länder wie die Niederlande und Tschechien, aber auch etliche US-Bundesstaaten erlauben bereits kontrollierten Cannabis-Verkauf.

Startseite
ANZEIGE