1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Corona-Warn-App ist rot – was tun? Ist der PCR-Test kostenlos?

  6. >

Fragen & Antworten

Was Sie bei einem roten Hinweis in der Corona-Warn-App beachten müssen

In der Corona-Warn-App leuchtet der Warnhinweis rot auf – was tun? Lesen Sie mehr dazu, was Sie beachten sollten, ob Sie einen PCR-Test machen müssen – und ob dieser noch kostenlos ist.

Von Lea Wolfram

Auf einem Smartphone zeigt die geöffnete Corona-Warn-App ein erhöhtes Risiko an. Die rote Anzeige warnt vor drei Begegnungen mit Corona-positiv getesteten Personen. Foto: dpa/Kira Hofmann
  • Die Corona-Warn-App wird seit dem 16. Juni 2020 in Deutschland in den App-Stores zum kostenfreien Download angeboten.
  • Herausgegeben wird sie vom Robert-Koch-Institut (RKI).
  • Mit der App sollen ihre Benutzerinnen und Benutzer über gefährdende Begegnungen mit Corona-Infizierten informiert werden.
  • Doch angesichts der Omikronwelle und der damit verbundenen Ausreizung der PCR-Test-Kapazitäten soll es Änderungen bei der Berechtigung zu kostenlosen PCR-Tests geben.

Sie dient der Kontaktpersonennachverfolgung und ist schon seit dem ersten Pandemie-Jahr im Einsatz: die Corona-Warn-App des RKI. Mittlerweile wurde sie in 20 Sprachen übersetzt und ist auch außerhalb Deutschlands im Einsatz. Bei einem roten Warnhinweis müssen die Nutzerinnen und Nutzer Vorsicht walten lassen. Was der Warnhinweis genau bedeutet und ob Sie weiterhin Anrecht auf einen kostenlosen PCR-Test haben, erfahren Sie hier.

Was bedeutet eine rote Corona-Warn-App? Wann ist sie rot?

Die Corona-Warn-App dient der Kontaktpersonennachverfolgung. Mit der App sollen die Nutzerinnen und Nutzer gewarnt werden, wenn sie "gefährdenden" Kontakt zu einer nachweislich mit Corona infizierten Person gehabt haben, sprich: Der Kontakt war lang und intensiv genug, sodass die Gefahr einer Corona-Infektion besteht.

Dafür muss vorher in der App die Funktion "Risiko-Ermittlung" von der Nutzerin oder dem Nutzer aktiviert worden sein. Ist dies geschehen, wird in der App ein roter Warnhinweis für "erhöhtes Risiko" angezeigt, sollte es zu einer Risiko-Begegnung gekommen sein.

Ist der PCR-Test bei einer roten Corona-Warn-App kostenlos?

Ja, noch ist der PCR-Test bei einer roten Kachel in der Corona-Warn-App kostenlos – so sieht es die bisherige Teststrategie des Bundes vor. Doch mit den neuen Beschlüssen des vergangenen Bund-Länder-Gipfels Ende Januar soll mit dieser Regelung bald Schluss sein.

Aufgrund von fehlenden Testkapazitäten soll durch eine Priorisierung der PCR-Tests dafür gesorgt werden, dass vor allem das Personal in Kliniken, Praxen und Pflegeeinrichtungen sowie Risikopatientinnen und -patienten Zugang zu den als verlässlicher geltenden Tests erhalten.

Ist diese Priorisierung eingeführt, sollen Nutzerinnen und Nutzer mit einer roten Corona-Warn-App künftig keinen Anspruch mehr auf einen kostenlosen PCR-Test haben. Stattdessen soll die Bestätigung der Corona-Infektion durch einen Antigen-Schnelltest erfolgen.

Rote Corona-Warn-App: Achten Sie auf Krankheitssymptome

Solange die Corona-Warn-App die rote Warnmeldung anzeigt, sollten betroffene Nutzerinnen und Nutzer verstärkt auf Krankheitssymptome achten, empfiehlt das RKI. Krankheitssymptome von Covid-19 treten meist vier bis sechs Tage nach der Infektion auf, sie können aber auch erst nach 14 Tagen auftreten.

Muss ich mich bei einer roten Warnung testen lassen?

Das RKI empfiehlt, dass sich Nutzerinnen und Nutzer mit einer roten Kachel in der Warn-App vorsorglich testen lassen.

Sollten Sie keine akuten Krankheitssymptome haben und nicht zu einer Risikogruppe gehören, wird auf der Infoseite zur Corona-Warn-App empfohlen, dass Sie sich selbstständig in ein Testzentrum begeben. Unter Vorlage der roten Kachel in der Corona-Warn-App haben Sie Anspruch auf einen kostenlosen Antigen-Schnelltest sowie (noch) auf einen kostenlosen PCR-Test, der jedoch meist in Arztpraxen durchgeführt wird. Bis Sie das Ergebnis erhalten, sollten Sie Begegnungen mit anderen Menschen meiden.

Zeigen sich bei Ihnen hingegen Krankheitssymptome und/oder gehören Sie zu einer Risikogruppe, sollten Sie mit ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt Rücksprache halten oder Kontakt über die Info-Hotline 116117 aufnehmen und sich über das weitere Vorgehen beraten lassen. "Die Ärztin oder der Arzt wird Sie nach Ihren Symptomen und Risikofaktoren fragen und dann entscheiden, wie getestet werden soll", heißt es weiter.

Muss ich bei einer roten Corona-Warn-App in Quarantäne?

 Für den Fall einer roten Corona-Warn-App wird den Nutzerinnen und Nutzern vom RKI empfohlen, sich in freiwillige Quarantäne zu begeben. Auch mobiles Arbeiten oder Homeoffice sollten, wird dies vom Arbeitgeber ermöglicht und lässt es die Arbeitsumgebung zu, wahrgenommen werden. Ohne abschließenden Test wird eine Dauer von zehn Tagen, mit negativer Testung für fünf Tage empfohlen.

Hinweis auf www.coronawarn.app/de/blog (Abrufdatum: 31.01.2022)

In NRW gilt laut Quarantäne-Verordnung (Stand: 16. Januar) keine verpflichtende Quarantäne für betroffene Personen, sollte ausschließlich die Corona-Warn-App eine Risiko-Begegnung anzeigen. Eine verpflichtende Quarantäne gilt nur für direkte Kontaktpersonen, die mit der nachweislich infizierten Person im selben Haushalt leben. Bei sonstigen Kontaktpersonen gilt eine solche Pflicht nur dann, wenn sie ausdrücklich durch das Gesundheitsamt angeordnet wurde.

Für Kontaktpersonen innerhalb des eigenen Hausstandes gibt es zudem Ausnahmen: Geboosterte, Genesene mit vollständigem Impfschutz, sowie vollständig Geimpfte (ab Tag 15 und bis zu Tag 90 ab dem Tag der zweiten Impfung) und Genesene (ab Tag 28 bis Tag 90 ab dem Abnahmedatum des positiven Tests) sind von der Quarantäne-Pflicht ausgenommen.

Verhalten bei positivem Testergebnis

Die Empfehlung des RKI lautet bisher weiterhin, dass nach einem positiven Selbst- oder Antigen-Schnelltest eine Bestätigung durch einen PCR-Test erfolgen muss. "Sollte Ihr Schnelltest also positiv sein, bemühen Sie sich um einen PCR-Test", heißt es dazu auf der Infoseite zur Corona-Warn-App.

PCR-Tests werden auch in manchen Testzentren angeboten– meist jedoch kostenpflichtig. "Sollte Ihr Testcenter keine PCR-Tests anbieten, kontaktieren Sie Ihre Hausarztpraxis oder Ihr zuständiges Gesundheitsamt und weisen Sie auf Ihr positives Antigen-Schnelltestergebnis hin", heißt es weiter. Sollte auch ein anschließender PCR-Test positiv ausfallen, begeben Sie sich in Isolation.

Wann soll ich mein Testergebnis über die Corona-Warn-App teilen? Ist das freiwillig?

Liegt ein positives Testergebnis vor, wird empfohlen, es direkt über die Corona-Warn-App mit den anderen Nutzerinnen und Nutzern zu teilen, damit diese möglichst schnell über eine Risiko-Begegnung informiert werden. So sollen Infektionsketten zügig unterbrochen werden. Die Übermittlung der Risiko-Begegnungen erfolgt anonym.

Das Teilen des positiven Testergebnisses ist jedoch freiwillig. Sobald Sie den beigefügten QR-Code in der Corona-Warn-App eingelesen haben, werden zunächst nur Sie selbst den Eintrag sehen. Dann können Sie entscheiden, ob Sie das Ergebnis auch mit anderen Nutzerinnen und Nutzern anonym teilen möchten, um diese zu warnen.

In manchen Schnelltestzentren können Sie zudem bereits vor dem Test auf dem Anmeldeformular festlegen, dass ihr positives Ergebnis im Anschluss über die Corona-Warn-App anonym übermittelt werden soll.

Wird das Gesundheitsamt über meine rote Corona-Warn-App informiert?

Nein, die rote Meldungen in der Corona-Warn-App können nur Sie selbst sehen. Dann können Sie freiwillig entscheiden, ob Sie beispielsweise ihr positives Testergebnis mit anderen Nutzerinnen und Nutzern anonym teilen möchten. Das Gesundheitsamt erhält keinerlei Meldungen über Ihren Status von der Corona-Warn-App selbst.

Informationen erhält das Gesundheitsamt jedoch durch Meldungen über positive Testergebnisse durch Testzentren oder Ärzte, oder im Rahmen der Kontaktnachverfolgung durch nachweislich Infizierte, die Sie als Kontaktperson nennen.

Welche Warnhinweise gibt es in der Corona-Warn-App?

Insgesamt gibt es drei verschiedene Risiko-Hinweise in der Corona-Warn-App:

  • Erhöhtes Risiko – roter Hinweis
  • Sollen Nutzerinnen und Nutzer in den vergangenen 14 Tagen eine Risiko-Begegnung mit mindestens einer nachweislich infizierten Person gehabt haben, wird in der Corona-Warn-App eine rote Warnung über ein "erhöhtes Risiko" angezeigt. Als weitere Information wird das Datum der Begegnung angezeigt, nicht jedoch der genauere Ort oder die Uhrzeit. Da diese genaueren Angaben Rückschlüsse auf die Person zulassen könnten, wäre so die Anonymität nicht mehr gewahrt.

  • Niedriges Risiko – grüner Hinweis
  • Wird in der Corona-Warn-App ein "niedriges Risiko" angezeigt, wurde durch die Risiko-Ermittlung kein "gefährdender" Kontakt festgestellt. Entweder, weil gar keinen Kontakt zu einer corona-infizierten Person stattgefunden hat oder weil der Kontakt nicht über den definierten Schwellenwert hinaus stattgefunden hat.

  • Unbekanntes Risiko 
  • Wird diese Meldung angezeigt, ist die Risikoermittlung nicht oder noch nicht aktiv – zum Beispiel, weil noch nicht genügend Zeit zwischen der Installation der App und der Aktivierung der Risiko-Ermittlung vergangen ist.

Wann wird die rote Corona-Warn-App wieder grün?

Die Kachel in der Corona-Warn-App ist ab dem Tag der Risiko-Begegnung 14 Tage lang rot. Danach wird sie wieder grün, sollte es in dieser Zeit zu keiner weiteren Risiko-Begegnung gekommen sein. Somit springt die Meldung ab Tag 15 nach der möglichen Infektion automatisch von "erhöhtem Risiko" (rot) zurück auf "niedriges Risiko" (grün). Manuell lässt sich die Anzeige nicht verändern.

Es kann passieren, dass die rote Kachel bereits nach einem Tag wieder grün wird. In diesem Fall ist die Risiko-Begegnung erst 13 Tage später registriert beziehungsweise in der App gemeldet worden und ist nur dementsprechend kurz in der Corona-Warn-App zu sehen.

Startseite
ANZEIGE