1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Johannes Waldmann will in den Bundestag

  6. >

Nominierung

Johannes Waldmann will in den Bundestag

Kreis Coesfeld

Johannes Waldmann aus Ascheberg-Davensberg will Bundestagsabgeordneter werden. Der SPD-Ortsverein Ascheberg schlug den 31-Jährigen jetzt für das Nominierungsverfahren der Kreis-SPD vor. Die SPD hat das Prozedere am 26. März nach einer Vorstandssitzung eröffnet, berichtet Kreis-Vorsitzender André Stinka. 

vth

Johannes Waldmann (SPD) Foto: -

Bis Ende April können die SPD-Ortsvereine aus dem Kreis Coesfeld Vorschläge für Kandidaten einreichen. „Aus Ascheberg liegt uns der erste Vorschlag vor“, so Stinka. Weitere können noch folgen. Ob Waldmann dann ins Rennen für die Bundestagswahlen im nächsten Jahr geschickt wird, entscheidet sich bei der Nominierungsveranstaltung.

Johannes Waldmann ist Hauptschullehrer und im Kreistag für die SPD vertreten. „Wir stehen vor riesigen Herausforderungen. Ich möchte in dieser schwierigen Zeit mehr Verantwortung übernehmen“, sagt er, warum er sich für die Bundestagskandidatur im Wahlkreis Coesfeld-Steinfurt II bewirbt. „Mein wichtigster Antrieb ist, allen Jugendlichen die gleichen Zukunftschancen zu ermöglichen.“ Denn in seiner Tätigkeit als Lehrer erlebe er immer wieder, dass die Chancen der Jugendlichen ungleich verteilt seien.

Neben Bildung sind für ihn Arbeit und Wirtschaft sowie Klima und Umwelt Schwerpunkte. Seit 2014 ist Waldmann stellvertretender Kreis-Vorsitzender der SPD und seither auch im Kreistag vertreten. Außerdem ist er seit vier Jahren bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo) im Kreis im Vorstand und im Awo-Unterbezirksvorstand Münsterland-Recklinghausen aktiv. Bis 2020 war er Vorsitzender der SPD Ascheberg.

Startseite