1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Tatverdächtiger nach tödlichen Messerstichen weiter flüchtig

  6. >

Angriff in Kattenvenne

Tatverdächtiger nach tödlichen Messerstichen weiter flüchtig

Lienen-Kattenvenne/Lengerich

Nach den tödlichen Messerstichen in Kattenvenne ist der 45-jährige Tatverdächtige weiter auf der Flucht. Sein Auto wurde am Freitagabend jedoch am Pendlerparkplatz des Bahnhofs in Lengerich gefunden.

Von msm/pd

Am Kattenvenner Bahnhof ist am Mittwoch ein 55-Jähriger ums Leben gekommen. Foto: Dietlind Ellerich

Ein 55-jähriger Mann ist am frühen Mittwochabend Opfer einer Messerattacke im Lienener Ortsteil Kattenvenne geworden. Ein 45-jähriger Mann ist dringend tatverdächtig und weiter auf der Flucht. Bereits seit Freitagnachmittag wird nach dem Mann gefahndet. Nun wurde sein Auto am Bahnhof in Lengerich gefunden.

Wie es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft heißt, hatte eine aufmerksame Zeugin das Fahrzeug aufgrund des Fahndungsaufrufes erkannt und unverzüglich die Polizei informiert. Die Frau war mit dem Zug von der Arbeit gekommen und hatte beim Ausparken den dort abgestellten Opel Zafira bemerkt.

Polizei sucht Zeugen

„Es besteht die Möglichkeit, dass der Beschuldigte unmittelbar nach der Tat mit diesem Auto zum Bahnhof nach Lengerich gefahren ist“, erläuterte Kriminalhauptkommissarin Julika Böhlendorf. „Wir suchen Zeugen, die den 45-Jährigen im Bereich des Bahnhofes oder in einem der dort abfahrenden Züge beobachtet haben und Hinweise geben können.“

Der Opel Zafira wurde durch die Polizei sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an. Laut Mitteilung der Ermittlungsbehörden ist der Tatverdächtige 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank, hat graue Haare mit Geheimratsecken und war zur Tatzeit mit einer eigen Hose und einem weißen Hemd bekleidet.

Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Telefonnummer 0251/2754600 entgegen.

Tatmotiv liegt offenbar im privaten Bereich

Weitere Details zu den Ermittlungen und Hintergründen der Tat nennt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Sonntag nicht. Zuletzt hatten sich Erkenntnisse, nach denen sich die beiden Männer gekannt hätten und dass das Motiv im privaten Bereich liege, bestätigt. So soll es laut Ermittlern schon in der Vergangenheit zu Streitigkeiten und körperlichen Auseinandersetzungen zwischen dem 55-jährigen Opfer und dem 45-jährigen mutmaßlichen Täter gekommen sein. Am Mittwoch endete der Streit am Tunnelausgang zum Bahnhof tödlich für den 55-jährigen Mann aus Lienen, den eine Anwohnerin als „sehr freundlich“ bezeichnete.

Startseite
ANZEIGE