1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. AOK Nordwest: Das sind die Top-Kliniken in der Region

  6. >

AOK Nordwest

Das sind die Top-Kliniken in der Region

Dortmund

Welche Klinik ist die beste für eine Blinddarm-OP? Welches Krankenhaus ist führend bei Gelenk-Prothesen? Für Westfalen-Lippe hat die AOK Nordwest eine Art Klinik-Bestenliste für die gängigsten Eingriffe entwickelt. Das Münsterland schneidet gut ab.

Von Elmar Ries und Andreas Kolesch

Wer eine Hüftprothese benötigt, sollte sich vor dem Eingriff informieren: Denn es gibt deutliche Qualitätsunterschiede bei den Krankenhäusern in Westfalen-Lippe. Foto: AOK/hfr

Klinik ist nicht gleich Klinik: Welches Krankenhaus bei Eingriff-Klassikern wie Blinddarm-Entfernungen, Leistenbruch-Operationen oder Hüftgelenk-Prothetik in Westfalen-Lippe überdurchschnittlich gut abschneidet, hat jetzt die Krankenkasse AOK Nordwest ermittelt und am Donnerstag in einem Online-Navigator als Sonderauswertung veröffentlicht. Herausgekommen ist eine Klinik-Bestenliste.

Über 140-mal sind west­fälisch-lippische Kliniken in die­ser Tabelle gelistet, katalogisiert nach den 13 häufigsten Eingriffsarten. In neun dieser Kategorien tauchen münsterländische Kliniken auf – insgesamt 19-mal. Basis der Auswertung sind Abrechnungsdaten der Kliniken zu Behandlungen bei Versicherten der AOK Nordwest.

Auch Daten zum Herzklappen-Ersatz

In die Bestenliste aufgenommen hat die AOK auch die Qualitätsdaten zum Herzklappen-Ersatz. Im Klinik-Vergleich zeigten sich gerade hier „große Spannen bei der Häufigkeit von Herzinfarkten und Schlaganfällen innerhalb von 30 Tagen nach dem Eingriff“, so AOK-Nordwest-Vorstandschef Tom Ackermann. Daher lohne es sich für die einweisenden Ärzte sowie die betroffenen Patienten, sich vorab über die Ergebnisse zur Behandlungsqualität und über die Fallzahl zu informieren.

Foto: Grafik: Lisa Stetzkamp

Über die 13 in der Sonderauswertung erfassten Operationsarten hinaus finden sich im Online-Ge­sundheits­navigator der AOK Angaben zu Behandlungsstatistiken für viele weitere Eingriffe.

Viele Patienten könnten von mehr Qualität profitieren

Unterdessen teilte die ­Barmer-Krankenkasse mit, mehr als 8600 Patienten in NRW könnten jährlich von mehr Qualität bei Hüft-, Knie- und Herz-Operationen profitieren und vor „Ge­legenheits­chirurgie“ bewahrt werden. Dabei müssten nur wenige von ihnen geringfügig längere Fahr­zeiten zur Klinik mit höherer Routine in Kauf nehmen. So könnten 99 Prozent der Knie- und Hüft­-Operationen sowie 80 Prozent der kardiologischen Eingriffe an Standorten mit größeren Fall­zahlen und somit höherer Qualität durchgeführt werden.

Aktueller AOK-Klinikvergleich für Westfalen-Lippe: Liste mit allen Eingriffen zum Download

Kommentar: Klasse und Masse

Startseite