1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kommunalwahl-2020-nrw
  6. >
  7. Diese Kandidaten treten zur Oberbürgermeister-Wahl an

  8. >

Kommunalwahl 2020 in NRW: Münster

Diese Kandidaten treten zur Oberbürgermeister-Wahl an

Münster

Am 13. September findet in NRW die Kommunalwahl statt. Auch in Münster wird dann ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Gleich neun Kandidaten stellen sich zur Wahl.

Klaus Baumeister

Wer wird der neue Chef im Rathaus? Am 13. September wird bei der Kommunalwahl ein neuer Oberbürgermeister für Münster gewählt. Foto: Oliver Werner
  • Am 13. September 2020 wird in Münster ein neues Stadtoberhaupt gewählt.
  • Der seit 2009 amtierende Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) tritt erneut an.
  • Insgesamt stellen sich neun Männer für das Amt des OB zur Wahl.

Zumindest eines ist jetzt amtlich: Münster wird auch künftig von einem Mann regiert. Auf jeden Fall endete am Montag um 18 Uhr die Bewerbungsfrist, um als Oberbürgermeisterkandidat am 13. September antreten zu dürfen.

Nachdem das Wahlamt der Stadt Münster am Dienstag sämtliche Unterlagen geprüft hatte, stand fest: Neun Männer streben das höchste am in der Stadt an – aber keine Frau. Es sind Oberbürgermeister Markus Lewe, der seit 2009 im Amt ist, sowie die Herausforderer Dr. Michael Jung, Peter Todeskino, Jörg Berens, Ulrich Thoden, Sebastian Kroos, Michael Krapp, Roland Scholle und Dr. Georgios Tsakalidis. Einen endgültigen Haken unter die Personalvorschläge kann man erst machen, wenn der Wahlausschuss, der am Freitag tagt, die eingereichten Vorschläge auch offiziell beschließt. Das ist aber „nur“ eine Formsache.

Kommentar: Was für ein Run!

Von Klaus Baumeister

Zum fünften Mal seit 1999 bestimmen die Münsteraner am 13. September in einer Direktwahl ihr neues Stadtoberhaupt. Dabei fällt eines sofort auf: Trug die Bewerberliste bislang stets fünf bis sechs Namen, so sind es aktuell gleich neun.

Eine reelle Chance auf den Chefposten im Rathaus haben aber nur die Vertreter von CDU, SPD und Grünen. Da stellt sich die Frage, warum sich die „kleine“ Parteien den Stress eines Oberbürgermeisterwahlkampfes überhaupt antun. Am Beispiel von FDP und Linken kann man den Grund erkennen. Ihre OB-Kandidaten belegen zugleich Platz eins beziehungsweise zwei der jeweiligen Parteiliste für die Ratswahl. Die OB-Kandidatur beschert Jörg Berens und Ulrich Thoden somit die nötige Aufmerksamkeit – und sie hoffen, bei der Ratswahl davon zu profitieren.

Bei neun Kandidaten ist es um bedauerlicher, dass keine Frau ihren Hut in den Ring wirft. Vorbei sind offenbar die Zeiten, als gestandene Politikerinnen wie Marion Tüns, Carola Möllemann-Appelhoff oder Maria Klein-Schmeink diese Spitzenposition anstrebten.

Anders als seine Herausforderer Dr. Michael Jung und Peter Todeskino ist Amtsinhaber Markus Lewe derzeit noch nicht auf Wahlplakaten präsent. Das dürfte sich bald ändern.

AfD unterstützt Markus Lewe

Alle aktuell im Rat vertretenen Parteien bis auf UWG und AfD wollen mit einem „eigenen“ OB-Kandidaten in den Wahlkampf ziehen. Die UWG verzichtet auf einen Personalvorschlag, weil sie sich aufgelöst hat und bei der Wahl erst gar nicht mehr antritt. Die AfD verzichtet, weil sie die Bewerbung von Lewe unterstützt.

Als politischer Neuling geht bei der Wahl die Münster-Liste an den Start. Ihr Spitzenkandidat ist Tsakalidis, übrigens der einzige Parteilose unter den Bewerbern.

Gewonnen hat, wer am 13. September mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält. Bleiben alle Bewerber unterhalb dieses Wertes, folgt am 27. September die Stichwahl. Dabei treten dann die beiden Bestplatzierten an. Die Wahlzeit beträgt fünf Jahre.

Der Kandidat für die CDU Münster: Markus Lewe

Steckbrief: Markus Lewe, 55 Jahre alt, Oberbürgermeister der Stadt Münster seit 2009, verheiratet, fünf Kinder, CDU-Mitglied.

Politisches Lebensmotto: „Es ist besser, in der Hoffnung als in der Angst zu leben.“

Markus Lewe (CDU) Foto: WN

Der Kandidat für die SPD Münster: Michael Jung

Steckbrief: Dr. Michael Jung, 44 Jahre alt, ledig, keine Kinder, Lehrer am Annette-Gymnasium, Mitglied der SPD.

Politisches Motto: „Endlich ein Oberbürgermeister, der Wohnen bezahlbar, die Stadt klimaneutral, die Schulen digital und den Wirtschaftsstandort sicher macht.“

Michael Jung (SPD) Foto: WN

Der Kandidat für die Grünen in Münster: Peter Todeskino

Steckbrief: Peter Todeskino, 61 Jahre alt, Geschäftsführer der Westfälischen Bauindustrie GmbH, Bürgermeister und Stadtrat für Stadtentwicklung und Umwelt a.D., verheiratet, zwei Kinder, Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen.

Politisches Lebensmotto: „Gradlinig, konsequent, umsetzungsorientiert: Machen!“

Peter Todeskino (Grüne) Foto: WN

Der Kandidat für die FDP Münster: Jörg Berens

Steckbrief: Jörg Berens, 40 Jahre alt, Social-Media-Manager, verheiratet, zwei Kinder, Mitglied der FDP.

Politisches Lebensmotto: „Eine gute Idee ist jede Mühe wert.“

Jörg Berens (FDP) Foto: WN

Der Kandidat für die Linke in Münster: Ulrich Thoden

Steckbrief: Ulrich Thoden, 47 Jahre alt, Lehrer am Berufskolleg, verheiratet, keine Kinder, Mitglied der Partei Die Linke.

Politisches Lebensmotto: »Alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.« (Karl Marx)

Ulrich Thoden Foto: WN

Der Kandidat für die Piraten in Münster: Sebastian Kroos

Steckbrief: Sebastian Kroos, 45 Jahre alt, alleinerziehend, ein Kind, Fachinformatiker, Controller beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Münster

Politisches Lebensmotto: „Möglichkeiten sollten genutzt werden.“

Sebastian Kroos Foto: WN

Der Kandidat für die ÖDP Münster: Michael Krapp

Steckbrief: Michael Krapp, 48 Jahre alt, Geschäftsführer eines Finanzberatungsunternehmens für nachhaltige Geldanlage, verheiratet, zwei Kinder, Mitglied der ÖDP.

Politisches Lebensmotto: „Offen sein für Neues, gut zuhören, Positionen klar formulieren und mutig umsetzen.“

Michael Krapp Foto: WN

Der Kandidat für Die Partei Münster: Roland Scholle

Steckbrief: Roland Scholle, 41 Jahre alt, staatlich geprüfter Sozialhelfer, ledig, keine Kinder, Mitglied der Partei „Die Partei“.

Politisches Lebensmotto: „Die AfD ist wie ein Steak, das keiner haben möchte. Zu braun und zu durch! Wählt ,Die Partei‘, sie hat immer Recht.“

Roland Scholle Foto: WN

Der Kandidat für die Münster Liste: Georgios Tsakalidis

Steckbrief: Georgios Tsakalidis, 53 Jahre alt, Integrations-Berater, ledig, zwei in Athen lebende Kinder, überparteilich („war nie in einer Partei“).

Politisches Lebensmotto: „Politik ist für mich die Kunst, das Unmögliche möglich zu machen und Farbe sowie Interkulturalität reinzubringen, damit die bunte demokratische Vielfalt überall Normalität wird.“

Georgios Tsakalidis Foto: WN
Startseite