1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kommunalwahl-2020-nrw
  6. >
  7. Diese Ziele haben die Parteien zu den Themen Sport, Schulen und Kultur

  8. >

Kommunalwahl 2020 in NRW: Münster

Diese Ziele haben die Parteien zu den Themen Sport, Schulen und Kultur

Münster

Bei der Kommunalwahl am 13. September wählt Münster nicht nur einen Oberbürgermeister, sondern auch einen neuen Stadtrat. Welche Positionen vertreten die zwölf Parteien und Wählerinitiativen in ihren Programmen? Hier der Überblick zu den Themen Bildung, Kultur und Sport.

wn

Themen, über die die Stadt spricht: die Zukunft des Preußen-Stadions sowie Schule und Kultur in Zeiten von Corona – und danach. Foto: Oliver Werner/dpa

CDU: Ein Musikcampus für alle

Kultur ist nicht alles, aber ohne Kultur ist alles nichts. Deshalb: Musikcampus für alle, Preußen-Stadion sanieren, Städtische Bühnen stärken, Freie Szene unterstützen, Allwetterzoo modernisieren, Sommer-Wärmeschutz für Schulen und Kitas, modernste Technik für Schulen, offene Ganztagsschule ausbauen, Schulhöfe zum Spielen für Kinder öffnen, Schulsozialarbeit mit multiprofessionellen Teams, Sanierung und Erweiterung Volkshochschule, solide Schwimmbäder und Sportstätten ohne Schnickschnack.

Grüne: Kulturszene finanziell stärken

Wir ermöglichen Sport für alle, indem wir Flächen und Aktivitätsangebote im öffentlichen Raum schaffen, Mehrgenerationenspielplätze und inklusive Bewegungsgelegenheiten bauen, Schulhöfe, Spielplätze und Grünanlagen für alle öffnen. Wir stellen Münster kulturell breit auf, indem wir die lebendige freie Kulturszene organisatorisch und finanziell stärken. Einen Musikcampus sehen wir als Chance für die Zusammenarbeit von Uni und Stadt und von freien mit institutionellen Musikschaffenden.

SPD: Endlich das Stadion sanieren

Wir wollen, dass in jeder Schulklasse ausreichend Tablets und Notebooks für alle Schüler zur Verfügung stehen. Eine dritte Gesamtschule in Roxel ist für uns ein zentrales Ziel. Wir wollen den Breitensport fördern, ein Freizeitbad bauen und endlich auch mit der Sanierung des Preußenstadions beginnen. Im Kulturbereich setzen wir statt der überdimensionierten Musikcampuspläne auf ein Haus für Musikschule und VHS auf dem Hörsterparkplatz, wo ein privat finanzierter Musiksaal dazu kommen kann.

FDP: Digitale Endgeräte für Schulen

Bei der Digitalisierung an Schulen müssen wir schneller werden. Deswegen sollen alle Schüler an weiterführenden Schulen mit digitalen Endgeräten ausgestattet werden. Auch an den Berufsschulen muss in die Digitalisierung investiert werden. Neben Infrastruktur braucht es auch Weiterbildung. Die  weiteren Investitionsmaßnahmen im Bildungsbereich haben hohe Priorität. Die Kultur, gerade die freie Szene, prägt unsere Stadt wesentlich. Deswegen müssen wir sie in diesen Zeiten besonders unterstützen.

Linke: Stadion: Fokus auf Fans richten

Neue Schulen sollen Grund- oder Gesamtschulen sein, bestehende Gymnasien, Re-al-, Hauptschulen nach und nach zu Gesamtschulen werden. Im Kulturbereich setzen wir uns für die Schaffung von mehr kostengünstigen Ateliers, die Bereitstellung von Ausstellungs- und Proberäumen für die freie Szene sowie den Erhalt bestehender Räume ein. Sportpolitisch setzen wir uns ein für den Ausbau des Preußenstadions mit Fokus auf die Bedürfnisse der Fans  statt auf maximale kommerzielle Ausschlachtung. Ausbau der Ecken VIP-Logen nein.

AfD: Denkmäler nicht umwidmen

Kein Musikcampus an der Hittorfstraße, keine weiteren Straßenumbenennungen und Umwidmungen von Denkmälern. Bäderstruktur erhalten, kein neues Spaßbad. Preußenstadion trotz (vorübergehendem) Abstieg des SCP sanieren. Das differenzierte Schulsystem einschließlich Förderschulen erhalten, keine Inklusion um jeden Preis. Keine deutsch-arabischen/deutsch-türkischen Schulen genehmigen. Glockenschlag statt Muezzin. „Gender“-Sprache in Schulen und in der Stadtverwaltung abschaffen.

ÖDP: Für eine transparente Förderung

Wir stehen für die transparente Förderung von Kultur und Sport. Durch einen einheitlichen Kulturfördertopf wird ein nachvollziehbares und faires Vergabeverfahren für städtische Zuschüsse erreicht. Kulturelle Angebote und Sportvereine bekommen auskömmliche und planbare Zuschüsse, um ihrer zentralen Rolle gerecht zu werden. Wir sorgen für die Begleitung der notwendigen Digitalisierung in Schulen durch außerschulische Förderangebote und erhöhen die Anzahl an Stellen für Sozialpädagogen.

Piraten-Partei: Alternative Kultur fördern

Wir werden uns vor allem für alternative Kultur einsetzen und für die Orte, an denen sie stattfindet, wie den Hansaring/Hafen, den Hawerkamp, den alten Güterbahnhof und den Nieberding – in erster Linie, indem wir alle Projekte verhindern, die diese Orte in ihrer Form gefährden. Beim Sport liegt unser Augenmerk auf dem Breitensport, Profisport-Förderung ist nicht Aufgabe der Stadt. Schulen sollen vermehrt nach Bevölkerungsprognosen geplant werden und nicht erst, wenn die Anmeldungen schon kommen.

Münster Liste: Mehr Migranten als Lehrer

Fast 25 Prozent der Einwohner haben eine Migrationsvorgeschichte. Diese Vielfältigkeit und Stärke muss zukünftig in allen kommunalen Bereichen sichtbar werden. Die Fußballfans brauchen ein reines Fußballstadion, die Musikfans Probe- und Aufführungsräume. Die Sportschwimmer benötigen ein häufig für Sportler verfügbares 50-Meter-Becken und die Schulen mehr kleine Schwimmbäder in unseren Dörfern und Stadtteilen. Die Schulen müssen inklusiv arbeiten und brauchen mehr Lehrer mit Migrationsvorgeschichte.

MSP: Erlebnisbad und Bucht am Kanal

Dass unsere Schulen im Bereich Digitalisierung hinterherhinken, ist spätestens seit Corona klar geworden. Vor allem wollen wir mit städtischen Kursen die Medien-kompetenz der Lehrkräfte steigern. Im Bereich Sport und Kultur setzen wir uns für ein jugendgerechtes Erlebnisbad in Münster und eine Erholungsbucht am Kanal in Hiltrup ein und wollen mehr Fördergelder für soziale und kulturelle Projekte, die Menschen aus verschiedenen Stadtteilen Münsters zusammenbringen.

Die Partei: Ratssitzungen auf alle Sofas bringen

Bedingungsloses Mindest-hirn für alle! Man könnte mehr Schulen bauen. Die ewige Debatte um Renovie-rung/Neubau des Preußenstadions ist absurd. Wir sehen das Positive und stellen die Diskussion selbst unter Denkmalschutz. Jedes Schwimmbad erhält 1000 Bade-Enten. Das steigert den Spaßfaktor um 162 Prozent. Ratssitzungen haben oft eine unfreiwillige Komik. Live-streams bringen diese Spektakel auf alle Sofas. Einen Musikcampus unterstützen wir nur, wenn bei jeder Aufführung drei Mal das PARTEI-Lied gespielt wird.

Volt: Mehr alternative Schulformen

Es soll mehr alternative Schulformen mit qualitativer Schulzeit, Handwerkerhöfe und Kreativ-Angebote für Musik, Kunst und Werken sowie Schulkooperationen mit externen Anbietern geben. Lernen im Biorhythmus in Lerchen- und Eulen-Klassen mit Schulbeginn um 7.30 bzw. 9 Uhr und eine regionale, vollwertige Ernährung in der Schule. Wir wollen einen sicheren Schulweg, auch auf dem Rad, eine digitale Schulverwaltung und -ausstattung und ein nachhaltiges Sport- und Freizeitbad.

Startseite