1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Alstätte
  6. >
  7. „Der Tod meiner Jugend“

  8. >

Kai Peter will seine Missbrauchsgeschichte als Film öffentlich machen

„Der Tod meiner Jugend“

Alstätte

Kai Peter wohnt in Alstätte und schildert erschütternde Erlebnisse. Zigfach sei er als Kind und Jugendlicher missbraucht worden. Seine Erlebnisse sollen jetzt verfilmt werden. Er will aufrütteln.

Von Stephan Rape

Kai Peter (r.) will mit seinen Erlebnissen aufrütteln und etwas gegen Kindesmissbrauch tun. Dafür hat er den Ahauser Autor Daniel Jaro mit einem Drehbuch beauftragt. Das soll bald verfilmt werden. Foto: Stephan Rape

Kai Peter drängt an die Öffentlichkeit: Mehrere hundert Mal sei er als Kind missbraucht worden. Im familiären Umfeld, in Kinderheimen, später in der Ausbildung, erklärt der 49-Jährige, der inzwischen in Alstätte lebt. Er will aufrütteln. Will, dass Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Will, dass Verjährungsfristen aufgehoben werden. Und hat ein Drehbuch in Auftrag gegeben.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE