1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Alstätte
  6. >
  7. Großbrand im Stall: Drei Löschzüge proben in Graes den Ernstfall

  8. >

Feuerwehrübung

Großbrand im Stall: Drei Löschzüge proben in Graes den Ernstfall

Graes/Alstätte

Schweißarbeiten haben einen Großbrand auf einem Hof in Graes ausgelöst. Menschen sind vom Feuer eingeschlossen – das war das Szenario einer Übung der Löschzüge Wessum, Ottenstein und Alstätte.

Von und

Feuerwehrleute aus Wessum, Ottenstein und Alstätte haben am Samstag gemeinsam in Graes den Ernstfall geprobt. Foto: Kippic

Um 14.34 Uhr gaben die Funkmelder von 65 freiwilligen Feuerwehrleuten der Löschzüge Wessum, Ottenstein und Alstätte Alarm: Großbrand auf einem Bauerhof in Graes, Menschenleben in Gefahr. Die Leitstelle des Kreises Borken hatte zu einer Übung alarmiert.

Und das war das Szenario der Großübung: Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Graes ist es bei Schweißarbeiten in den Stallungen zu einer Verpuffung gekommen, die Stallungen stehen in Vollbrand. Arbeiter, die im Stall Schweißarbeiten ausgeführt haben, sind in den Stallungen verschwunden und von den Flammen eingeschlossen. Nachbarn bemerkten den starken Rauch, der aus der Halle emporstieg. Im hinteren Bereich der Halle schlugen die Flammen schon aus dem Dach.

Dichter Rauch füllt die Luft – da ist Atemschutz unverzichtbar. Foto: Kippic

Als die ersten Einsatzkräfte des Löschzugs Wessum eintrafen, fanden sie eine verrauchte und brennende Halle vor. Einsatzleiter Hans Gerling löste sofort einen Vollalarm aus und forderte weitere Kräfte an. In kürzester Zeit rückten auch die Löschzüge Ottenstein und Alstätte zum Einsatz Ort Graes aus.

Die Übungen wurden von den stellvertretenden Wehrführern Christoph Gehling und Markus Neumann beobachtet und kritisch bewertet. Christoph Gehling erklärte im Gespräch mit unserer Redaktion, dass die Feuerwehrleute vor einigen schweren Aufgaben stünden. An erster Stelle stand die sofortige Menschenrettung.

Eine gut funktionierende Kommunikation ist für den reibungslosen Einsatz entscheidend. Foto: Kippic

Da die Stallungen sehr verzweigt waren, mussten mehrere Trupps unter Atemschutz vorgehen. Weitere Einsatzkräfte nahmen unverzüglich die Brandbekämpfung auf. Zudem galt es auch einige Sperrriegel zu errichten, um andere Gebäude zu schützen. Da der Hof im Graeser Außenbereich lag, musste die Wasserversorgung über eine Strecke von fast 1000 Metern sichergestellt werden.

Die Wessumer Ortsvorsteherin Beatrix Wantia und der Graeser Ortsvorsteher Graes Christian Rudde machten sich vor Ort ein Bild vom Leistungsstand der Löschzüge.

Christian Rudde war sichtlich begeistert vom schnellen Eintreffen der Löschzüge auch aus Ottenstein und Alstätte. „Wir dürfen in Graes doch beruhigt sein. Man hat heute gesehen, dass auch in Graes die schnelle Hilfe der Feuerwehr gesichert ist“, erklärte er in der Nachbesprechung.

Wasser marsch! Foto: Kippic

Für Einsatzleiter Hans Gerling und vier weitere Feuerwehrmänner war diese Übung eine ganz besondere: Es war für ihn wie auch für die Gruppenführer Alois Gehling, Johannes Niewerth, Reinhard Hemling und Günter Kahler der letzte Einsatz. Nach vielen aktiven Jahren wechseln die fünf Kameraden nun in die Altersriege der Feuerwehr. Umso größer war für Hans Gerling die Freude über die erfolgreiche Übung, für die er allen Einsatzkräften sowie Familie Berning für die Unterstützung dankte.

Startseite