1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Alstätte
  6. >
  7. Medisch Spectrum bleibt Teil des Trauma-Netzwerks

  8. >

Patientenaufnahme rund um die Uhr

Medisch Spectrum bleibt Teil des Trauma-Netzwerks

Enschede

Ein schwerer Unfall passiert auf der B 54 bei Gronau, eine Person wird schwer verletzt. Jetzt muss es mit der medizinischen Versorgung schnell gehen. Das Beispiel zeigt: Gut, dass in Enschede am Medisch Spectrum Twente rund um die Uhr ein Ärzte-Team – auch für deutsche Patientinnen und Patienten – bereit steht.

-pd-

Das Medisch Spectrum Twente in Enschede nimmt auch weiterhin schwer verletzte Unfallpatienten aus der deutschen Grenzregion auf. Foto: Martin Borck

Das Krankenhaus Medisch Spectrum Twente (MST) in Enschede kann Trauma-Patienten aus der deutschen Grenzregion weiterhin behandeln. Die Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie an die Behandlung von Schwerverletzten seien erfüllt, so die Zertifizierungsstelle. Das bedeutet, dass auch schwer verletzte deutsche Patienten aus der Grenzregion in der MST von einem Trauma-Team betreut werden. „Eine großartige Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Niederlanden, die der deutsche Rettungsdienst dankbar nutzt“, so das MST in einer Mitteilung.

„In den Niederlanden ist die Traumaversorgung gut organisiert, und ein Trauma-Team steht sofort bereit, wenn ein schwer verletzter Patient ankommt. Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Niederlanden bedeutet, dass die Patientin oder der Patient die beste Behandlung erhält, die er oder sie verdient. Die Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland verschwimmt, und der Patient wird dorthin gebracht, wo ihm am schnellsten und besten geholfen werden kann“, sagt Unfallchirurg Ralph de Wit.

Von Deutschland zertifiziert

Das MST ist seit rund neun Jahren von Deutschland zertifiziert. Das Traumazentrum ist 24 Stunden am Tag geöffnet, verschiedene Spezialisten sind vor Ort. Das Enscheder MST bleibt somit Teil des deutschen Trauma-Netzwerks Nord-West und ist in ein Netz deutscher Traumazentren eingebunden. Das bedeutet, dass auch Schulungen stattfinden und Patienten aus der ganzen Region aufgenommen werden.

In einem Level-1-Traumazentrum wie dem MST in Enschede können alle schwer verletzten Patienten rund um die Uhr versorgt werden. In den Niederlanden gibt es elf regionale Traumazentren. Jedes muss alljährlich um mindestens 240 Patienten kümmern. Das MST überschreitet diese Grenze bei Weitem.

Startseite
ANZEIGE