1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Alstaette
  6. >
  7. Störung von Telefon und Internet

  8. >

Telekom

Störung von Telefon und Internet

Gronau/Ahaus

In Gronau und Ahaus gibt es Probleme mit der Telekommunikation. Mehrere Glasfaserkabel wurden zerstört. Auch der Notruf 112 ist betroffen.

-fz-

Ein Glasfaserhauptkabel und drei Glasfaserverteilkabel der Telekom wurden in Ahaus zerstört. Dadurch kam es zu massiven Störungen der Telekommunikation in Ahaus und Gronau. Foto: Telekom

Die Stadt Gronau meldet eine flächendeckende Telefonstörung in Gronau. Auch die Stadtverwaltung sei daher telefonisch nicht erreichbar. Der E-Mail-Versand funktioniere aber. Auch die Internetverbindung ist in vielen Gronauer Haushalten ausgefallen, melden Betroffene der Redaktion.

Auch die Stadt Ahaus meldet eine solche Störung in Teilen von Ahaus, Alstätte, Graes und Wessum. Die Telekommunikation sei dort „flächig“ ausgefallen. Bürgerinnen und Bürger könnten sich in Notfällen bei den Feuerwehrgerätehäusern und Kirchen melden. Dort habe die Feuerwehr Stationen eingerichtet.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat inzwischen eine Warnung herausgegeben, dass von dem Ausfall auch der Notruf 112 betroffen ist. „In dringenden Fällen wählen sie die Notrufnummer 110“, heißt es in der Warnung.

Von der Telekom hieße es dazu gegen 15.30 Uhr: „Im Bereich Gronau/Ahaus ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Glasfaserkabel der Telekom zerstört worden, vermutlich durch Tiefbauarbeiten von Dritten. Unsere Kolleg*innen aus der Technik sind gerade dabei, die genaue Störungsstelle einzumessen. Wenn diese gefunden und freigelegt ist, kann auch das Gesamtausmaß des Schadens und die Dauer der Instandsetzung abgeschätzt werden.“ Ein Update kam dann gegen 17 Uhr: „Die Schadenstelle wurde inzwischen in Ahaus lokalisiert. Auf den Bildern sehen Sie die Zerstörungen, die der Bagger verursacht hat. Es sind ein Glasfaserhauptkabel und drei Glasfaserverteilkabel betroffen. Die Instandsetzungsarbeiten haben inzwischen begonnen, werden aber bis in die Nacht andauern. Die betroffenen Kund*innen müssen wir daher noch um Geduld bitten.“

Startseite
ANZEIGE